th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Trotz schwieriger Umstände: Einigung auf KV-Abschluss für Arbeitskräfteüberlassung

Arbeiter:innen in der Arbeitskräfteüberlassung erhalten 7,99 Prozent mehr Lohn, neuer Mindestlohn beträgt 2.018,84 Euro

Bürosituation, Kollegen nebeneinander
© wkö

Trotz der momentan komplexen wirtschaftlichen Herausforderungen konnten die Verhandlungsteams für den Kollektivvertrag der Arbeiter:innen im Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung am 15. Dezember eine Einigung erzielen. 

„Die Branche ist aufgrund der derzeitigen Situation auf dem Arbeitsmarkt und wegen des akuten Arbeitnehmermangels in einer schwierigen Lage, deshalb war ein Kompromiss heuer sehr schwer zu erreichen – wir sind froh und stolz, dass es uns dennoch gelungen ist“, sagt Heidi Blaschek, Bundesvorsitzende der Personaldienstleister und Leiterin des Verhandlungsteams auf Arbeitgeberseite.  

„Wir haben immer als ein wichtiges Ziel definiert, einen KV-Mindestlohn in Höhe von 2.000 Euro für die Branche umzusetzen – das ist nun gelungen und ein echter Meilenstein“, freut sich Thomas Grammelhofer, Bundesbranchensekretär der PRO-GE und Verhandungsleiter für die Arbeitnehmerseite. „Für das gesamte Jahr gerechnet steigen die Einkommen der rund 80.000 Arbeiterinnen und Arbeiter 2023 mit diesem Abschluss um zumindest 2.085 Euro brutto." 

Die Eckpunkte der Einigung 

  • Die Kollektivvertragslöhne werden ab 1. Jänner 2023 um 7,99 Prozent erhöht.
  • Der neue KV-Mindestmonatslohn beträgt 2.018,84 Euro.
  • Die Berufsgruppe „Ungelernte Arbeitnehmer“ erhält zusätzlich noch 0,06 Euro Aufschlag und ist damit beim Mindeststundenlohn den „Angelernten Arbeitnehmern“ gleichgestellt.

„Damit werden wir einmal mehr unserem Auftrag und Anspruch gerecht, die Branche als einen attraktiven Arbeitgeber zu etablieren“, betonen Blaschek und Grammelhofer abschließend.

(PWK537/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

Tattoo-Farben, Tattöwierer beim Farbenaussuchen

Weltkongress der Tattoo-Forschung 2023: Zukunftsweisendes Branchen-Event in Wien

Der renommierte World Congress of Tattoo and Pigment Research fand heuer vom 23. bis zum 26. Mai erstmals in Wien statt. mehr

Günther Ofner, Viktoria Kickinger und Alfred Harl

Zertifizierung für Aufsichtsrät:innen: internationales Qualitätssiegel für mehr Transparenz im Auswahlprozess

Seit 2011 wurden 493 Personen CSE-zertifiziert, mehr als ein Viertel davon sind Frauen. mehr

Elektronik

FEEI, OVE, FMTI, UBIT: Qualifizierungsoffensive dringend nötig!

Akuter Fachkräftemangel in Technik- und Informatik-Berufen –  jede vierte Stelle unbesetzt.  mehr