th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ökosteuern

Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) | Wirtschaftskammer Österreich

In regelmäßigen Abständen wird das Thema Ökosteuern in Österreich diskutiert. In dieser Ausgabe wird die Öko-Steuerproblematik vertiefend analysiert. Dabei werden in einem ersten Schritt die Problemstellungen aufgezeigt, die bei einem Umbau in Richtung Ökobesteuerung entstehen würden. Es wird auf die Wechselwirkung zwischen Reduktion von Umweltbelastungen und Steueraufkommen und auf standortpolitische Herausforderungen allgemein eingegangen.

In einem weiteren Schritt wird die Entwicklung der Ökosteuern, die Energieintensität der Wirtschaft in Österreich und der daraus abzuleitende Handlungsbedarf Österreichs analysiert. Die FHP-Analyse hinterfragt kritisch die Interpretation des statistischen Datenmaterials, auf die sich die aktuelle wirtschaftspolitische Diskussion Großteils stützt.

Download: Ökosteuern 



>> zur Übersichtsseite FHP-Analysen

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 17. März 2017

Thema der Woche: Europäisches Parlament verschärft Recyclingziele und stemmt sich gegen marktwirtschaftliche Strukturen im Abfallmanagement mehr

  • Spik

SPIK - SozialPolitik Informativ & Kurz

Newsletter Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit mehr

  • News
Newsportal Leitl zu erneuertem Koalitionsabkommen: Konkrete Lösungen statt Neuwahlen 

Leitl zu erneuertem Koalitionsabkommen: Konkrete Lösungen statt Neuwahlen 

WKÖ-Präsident sieht „vernünftigen Kompromiss“, bei dem einige wichtige Wirtschaftsforderungen berücksichtigt werden mehr