th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fehlzeitenreport 2009

Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich

Im Jahr 2007 wurde der erste Fehlzeitenreport für Österreichs unselbständige Beschäftigte vorgestellt. Nunmehr liegt auch die Studie für 2009 vor, in der der Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Krankenstand den thematischen Schwerpunkt bildet. Eine vertiefte Auseinandersetzung mit der gesundheitlichen Dimension der Arbeitslosigkeitsproblematik
erscheint vor dem Hintergrund des starken Anstiegs der Arbeitslosigkeit im Zuge der Wirtschaftskrise besonders dringlich. Zudem verzeichneten die Statistiken in den vergangenen 20 Jahren einen kontinuierlichen Anstieg der Krankenstände von Arbeitslosen in Österreich.

Eine nähere Betrachtung zeigt, dass der ausgeprägte Unterschied in der Krankenstandsquote der Arbeitslosen und Berufstätigen auf mehrere Ursachen zurückgeführt werden kann. Neben Selektionseffekten und krankmachenden Effekten der Arbeitslosigkeit spielen auch institutionelle Faktoren und längerfristige, strukturelle Veränderungen am Arbeitsmarkt eine Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Gesundheit

WKÖ und Sanofi präsentieren 10. Jahrbuch für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft 

Jubiläumsausgabe gibt spannende Einblicke in Gesundheitstrends – Experten diskutieren bei Veranstaltung in der WKÖ Perspektiven und Chancen der Branche mehr

  • News
Beratungsgespräch

Versicherungsvermittlungsnovelle 2018: Verbesserungen bei der Mitarbeiter-Weiterbildung erreicht

Schön: "Fachliche Qualität und Bildungskriterien sind Garanten für qualitativ hochwertige Weiterbildung" - "Kostenmäßige Mehrbelastung konnte vermieden werden" mehr