th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die österreichische Sozialpartnerschaft

Kurzbeschreibung

Österreich verfügt über eine ausgeprägte Zusammenarbeit der großen wirtschaftlichen Interessenverbände untereinander und mit der Regierung. Diese Zusammenarbeit war eine Grundvoraussetzung für den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg und bildete die Basis für das weitere wirtschaftliche Wachstum und für sozialen Frieden. Die "Sozialpartnerschaft“ beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit: Das Zusammenwirken der Interessenverbände ist nicht durch Gesetze geregelt. Die Sozialpartnerschaft erstreckt sich auf praktisch alle Gebiete der Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Die vier großen Interessenverbände WKÖ, ÖGB, BAK und LKÖ sind nicht nur Interessenvertretungen, sondern darüber hinaus in vielfältiger Weise im politischen System Österreichs verankert (z.B. Recht auf Gesetzesbegutachtung und Einbringung von Gesetzesvorschlägen, Mitwirkung in zahlreichen Kommissionen, Beiräten und Ausschüssen, Entsendung von Vertretern in die Pensions-, Kranken- und Unfallversicherungen), die als öffentlich-rechtliche Selbstverwaltungskörperschaften organisiert sind.

Das Wesen der Sozialpartnerschaft besteht darin, dass sich die vier Verbände zu gemeinsamen längerfristigen Zielen der Wirtschafts- und Sozialpolitik bekennen und die Überzeugung teilen, dass diese Ziele durch Zusammenarbeit und durch koordiniertes Handeln (Interessenausgleich) der großen gesellschaftlichen Gruppen auf dem Dialogweg besser erreicht werden können als durch offene Austragung von Konflikten.

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, und EUROCHAMBRES Präsident und WKÖ-Ehrenpräsident Christoph Leitl in Brüssel

Leitl bei Navracsics: Ambitionierte Erhöhung der Erasmus-Mittel muss umgesetzt werden!

Bei seinem Treffen mit EU-Kommissar Tibor Navracsics in Brüssel forderte EUROCHAMBRES Präsident Leitl mehr Mittel für Förderung der beruflichen Aus-und Weiterbildung mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 21. Juni 2019

Thema der Woche: Europäischer Innovationsanzeiger 2019: Aufwärtstrend Österreichs ist Schritt in die richtige Richtung mehr