th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Logistik, mein absoluter Traumjob

Bei einer gemeinsamen Veranstaltung von Wirtschaftskammer Wien und AMS konnten sich 130 Frauen über die Ausbildung zur Speditionskauffrau informieren.

Nazlican Boynuuzun (l.) und Sabrina Marinkovic haben bereits beim Hafen Wien Fuß gefasst und sind angehende Speditionskauffrauen.
© wkw/Preusser Nazlican Boynuuzun (l.) und Sabrina Marinkovic haben bereits beim Hafen Wien Fuß gefasst und sind angehende Speditionskauffrauen.

Einen Ferrari verschiffen oder beim Zoll einen Container voll mit Spielsachen begutachten? Der Job als Speditionskauffrau ist abwechslungsreich. Das bestätigte auch Sabrina Marinkovic, Lehrling beim Hafen Wien, bei einer Veranstaltung der Wiener Wirtschaftskammer mit dem Arbeitsmarktservice (AMS). „Der Job ist viel interessanter als nur im Büro zu sitzen. Man lernt als Lehrling alle Abteilungen kennen - von Zoll bis Lager und Logistik - und hat viel mit Menschen zu tun. Das ist mein absoluter Traumjob”, erklärte Marinkovic. Damit sich weitere Frauen für den Beruf begeistern, konnten sie sich in der Ausbildungshalle Murad & Murad in Floridsdorf über einen Karriereweg in der Logistik informieren.

Große Karrierechancen

„Ich habe die Veranstaltung gemeinsam mit AMS-Chefin Petra Draxl ins Leben gerufen”, sagte Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr. „In meinem Unternehmen sind 60 Prozent Frauen beschäftigt. In der Logistik hat man große Karrierechancen und einen verantwortungsvollen Job.” Ein Pluspunkt sei zudem Migrationshintergrund, denn:

Davor Sertic

Die Veranstaltung fand heuer bereits zum dritten Mal statt. Dass das Konzept funktioniert, beweist Nazlican Boynuuzun. Sie hat letztes Jahr ihre Bewerbungsunterlagen mitgehabt  und konnte nach Gesprächen und Tests  einen Lehrplatz beim Hafen Wien abstauben. „Das ist genau das, was ich machen wollte”, zeigte sie sich begeistert.


Das könnte Sie auch interessieren

einkaufen

Wiener Kauflaune könnte Grätzeln retten

Umfrage: Wiener wollen zukünftig mehr im eigenen Grätzel einkaufen - Spartenobmann Trefelik: „Nahversorgung jetzt stärken, jeder Euro hilft den Geschäften ums Eck“ - Lockerungen bei Mund-Nasen-Schutz und 10m2-Regelung gefordert mehr

KommR Ferdinand O. Fischer, Sprecher des Zweiradhandels in der WKO

Die Rettung des Zweiradhandels

Die motorisierte Zweiradbranche ist eine der von der Corona-Krise am stärksten betroffenen Branchen der COVID-19-Maßnahmen in ganz Österreich: Etwa 75 Prozent des Geschäfts tätigt der Zweiradhandel von 15. März bis 15. Juni. Was bis Mitte Juni nicht in trockenen Tüchern ist, kann nicht mehr aufgeholt werden. mehr