th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Strömungskraftwerk als Hoffnungsträger

NÖ Unternehmer hat die Strom-Boje® entwickelt. Mit dieser weltweit leistungsstärksten frei schwimmenden Turbine sollen im kommenden Jahr die ersten vier Parks Ökostrom liefern.

Gruppenfoto
© Aqua Libre GmbH Weltneuheit: So schaut die von der Aqua Libre GmbH entwickelte Strom-Boje® aus.
Sie produziert mittels modernster Wasserkrafttechnik Öko-Strom direkt aus einem frei fließenden Fluss – und sie ist made in Niederösterreich: Mit der Strom-Boje® hat die Aqua Libre GmbH mit Sitz in Petronell-Carnuntum (Bezirk Bruck an der Leitha) das weltweit leistungsstärkste, stabilste und als einziges sogar ein Jahrhunderthochwasser überlebende Strömungskraftwerk im Fluss entwickelt. 
Die Strom-Boje ist für große Fließgewässer wie Donau, Rhein oder Inn konzipiert und liefert mit 100 Kilowatt Nennleistung pro Stück im Jahr rund 250.000 Kilowattstunden, also Strom für rund 70 Haushalte. „Das bedeutet eine reale CO2-Ersparnis von 240 Tonnen pro Jahr gegenüber Kohlestrom“, verdeutlicht Firmenchef Fritz Mondl.
Im kommenden Jahr sollen die ersten vier Strom-Bojen-Parks in Betrieb genommen werden -  drei Parks in der Wachau und einer in Korneuburg. „Bei gutem Willen aller Beteiligten könnten wir die Wachau in den nächsten Jahren völlig stromautark machen und vielleicht sogar die Elektromobilität in der Region forcieren. Bis zu 125 Gigawattstunden könnten in der Wachauer Donau erzeugt werden“, verdeutlicht Mondl das enorme Potenzial.
Der Weg bis zur Realisierung der innovativen Strom-Boje war steinig. „Ich arbeite seit 2006 an diesem Thema. Diese lange Zeit deshalb, weil wir nahezu ohne fremdes Geld und mit nur wenig Förderungen auskommen mussten und die Herausforderungen im freien Fluss echte Pionierarbeit verlangt haben. Es gab keine Vorbilder in der Wasserkraft, selbst für die Wissenschaft war dieses Thema Neuland. Die freie Strömung wurde lange nicht ernst genommen“, schildert Mondl.

Das könnte Sie auch interessieren

Die drei Personen stehend vor dem Schloss Artstetten

"Weg vom Alltag, hinein in eine Zeitreise"

Das Schloss Artstetten ist einer von rund 2.100 #ichkauflokal-Partnerbetrieben. In fünfter Generation bietet das Familienunternehmen historische Einblicke. mehr

.

"Der Bauch entscheidet"

Der NÖ Investor Heinrich Prokop, Business Angel der TV-Show „2 Minuten, 2 Millionen“, über Passion, häufige Fehler, schöne Momente und das Balancieren über dünne Eisschollen. mehr

.

Sommer in NÖ: Auf der Suche nach dem Besonderen

Naturerlebnis. Kulinarik. Kunst und Kultur. Die Vielfalt an Möglichkeiten hat im Sommer wieder zahlreiche in- und ausländische Gäste nach NÖ gelockt und für eine sehr gute Saison gesorgt. mehr