th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Im Portrait: Sigrid Pichler, Geschäftsführerin von „Fahrrad Pichler“ aus Pöchlarn

Kampagne „G‘lernt is g‘lernt“

Sigrid Pichler
© Philipp Monihart

Unternehmerinnen in technischen Berufen, die ihre Karriere mit einer Lehre begonnen haben, vor den Vorhang holen: Das will die Kampagne „G’lernt is g’lernt“ von Frau in der Wirtschaft Niederösterreich. Heute im Portrait: Sigrid Pichler, Geschäftsführerin von „Fahrrad Pichler“ aus Pöchlarn.

Wirtschaft NÖ: Wussten Sie schon immer, dass Sie Fahrradmechatronikerin sein möchten?  

  • Sigrid Pichler: Ich habe nie überlegt, ob ich einen anderen Beruf erlernen will. Mein Weg war immer klar vorgezeichnet, meine Oma hat das entschieden.

Wie war dann Ihr Weg in die Selbstständigkeit? 

  • Ich habe meine Lehre im elterlichen Betrieb absolviert und anschließend dort als Angestellte gearbeitet, bis ich vor zehn Jahren übernommen habe.

Was ist das Besondere an Ihrem  Unternehmen? 

  • Wir haben ein sehr familiäres Klima, sodass sich bei uns Mitarbeiter und Kunden wohlfühlen können.

Welchen Stellenwert hat die Lehre Ihrer Meinung nach?

  • Einen sehr hohen, da sie praxisbezogenes Wissen vermittelt. 

Welche Vorteile haben Unternehmerinnen von der Lehre?

  • Sie eignen sich Wissen für die Zukunft an – und damit meine ich nicht nur das fachliche Wissen. Es geht auch um Fähigkeiten wie Hausverstand, zum Beispiel im Umgang mit Finanzen, oder Teamfähigkeit.  

Eine Leistung, auf die ich besonders stolz bin, ist…

  • … der Werdegang des Betriebes in den vergangenen zehn Jahren. Außerdem bin ich stolz darauf, gerade einen 58-jährigen Fahrradmechatroniker-Lehrling auszubilden.

Meine größte Stärke ist…

  • … mein Ehrgeiz, aber er kann natürlich auch hinderlich sein.

Die größte Herausforderung in meiner Selbstständigkeit war …

  • … die Übernahme des Betriebes.  

Jugendlichen, die vor der Berufswahl stehen, gebe ich folgenden Rat:

  • Macht das, was euch Spaß macht, dann seid ihr auch gut darin!

Frauen, die von der Selbstständigkeit träumen, sollten…

  • ...sich auf einen längeren Weg zur Wahrnehmung ihrer Kompetenzen einstellen. Diese Erfahrung habe ich in einer männerdominierten Branche gemacht.

Wie schaffen Sie den Spagat zwischen Familie und Beruf?

Da wir alle gerne arbeiten, ist es kein Spagat, sondern ein fließender Übergang. Aber mittlerweile ist mein Kind bereits 16 Jahre alt und macht auch eine Lehre. Da bin ich als Mama natürlich nicht mehr so stark gefordert.


news.wko.at/noe/glernt-is-glernt

Das könnte Sie auch interessieren

Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ Johannes Schmuckenschlager (links) und Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich Wolfgang Ecker

WKNÖ / LK NÖ: Gasinfrastruktur für Biomethan nutzen

Präsident Ecker und Präsident Schmuckenschlager: „Biomethan kann einen enormen Beitrag zur Bewältigung der Energiekrise und zur nötigen Energiewende leisten.“ mehr

Gemeinsam das Image der Lehre weiter stärken. V.l.: Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger,  Rauchfangkehrermeisterin Janine Petermann, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und AK NÖ-Präsident Markus Wieser.

Land NÖ/WKNÖ/AKNÖ: Gemeinsam Image der Lehre weiter stärken

Wirtschaftslandesrat Danninger, WKNÖ-Präsident Ecker und AKNÖ-Präsident Wieser setzen auf die Lehre als wichtigsten Baustein im Kampf gegen den Mitarbeitermangel. Sie bietet vielfältige Möglichkeiten für weiterführende Qualifizierungen. Positive Entwicklung von Lehrlingszahlen und der Anzahl von Meister- und Befähigungsprüfungen. mehr

V.l.: WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer, Juryvorsitzender und Rektor der Donauuniversität Krems Friedrich Faulhammer, Leiterin des WKNÖ-Förderservice Manuela Krendl und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ unterstützt regionale Wirtschaftsinitiativen

Fördercall bis 28. Februar 2023 – WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker: „Wir schaffen eine Anschubfinanzierung für Regionalprojekte, für die es derzeit keine Fördermöglichkeit gibt.“  mehr