th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WIFI-Studienprogramm 2022/23: Letzte Chance auf MSc-Abschluss zu bestehenden Bedingungen

Im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung auf akademischem Niveau, für Fachkräfte mit und ohne Matura, steht aufgrund gesetzlicher Änderungen ein Umbruch bevor.

Jetzt anmelden, um noch die letzte Möglichkeit zu nutzen, das berufsbegleitende Studium mit den aktuellen Bedingungen abzuschließen.
© WKB

Das WIFI-Studienprogramm lässt individuelle Karrierechancen und Top-Positionen in der Arbeitswelt Wirklichkeit werden. Dahinter steht als Erfolgsformel die Verflechtung von fachlicher Kompetenz und Hochschulwissen, die Ausrichtung am Bedarf der Wirtschaft und die passgenaue Konzeption für Fachkräfte – auch ohne Matura.

 „Unser Studienlehrgang ‚Berufsakademie MSc Bilanzbuchhaltung‘ ist das ideale Sprungbrett für all jene, die ihre Fachausbildung mit einem akademischen Titel erweitern und sich damit den Weg in Spitzenpositionen ebnen möchten“, erläutert Harald Schermann, Institutsleiter des WIFI Burgenland. „Mit fachlichem Know-how, akademischen Wissen am Puls der Zeit, methodisch vielfältigen Lernmodellen und Experten aus der Wirtschaft, bieten wir unseren Teilnehmern die optimale Weiterbildung.“ 

 

Neu durchstarten nach der Pandemie

Nach den über zweijährigen Ungewissheiten der Pandemie, steigt das Interesse an längerfristigen Ausbildungen. Schermann: „Wir merken, dass viele in dieser herausfordernden Zeit den Entschluss gefasst haben, sich beruflich weiterzuentwickeln. Insbesondere die wirtschaftlichen Zukunftsthemen stehen höher im Kurs denn je. Insgesamt ist das Bewusstsein für die Bedeutung des lebenslangen Lernens größer geworden.“

 

Gesetzesänderung läutet Systemwechsel ein

Lebensbegleitendes Lernen ist der Schlüssel für den langfristigen beruflichen Erfolg und das ist auch in der Bevölkerung angekommen. Die Berufsakademie steht als Paradebeispiel für die Durchlässigkeit von beruflicher und akademischer Bildung ganz nach dem Motto „Von der Lehre zum Master“. Das bisherige System der akademischen berufsbegleitenden Lehrgänge befindet sich aufgrund einer Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Umbruch. „Viele der österreichweiten Studienlehrgänge werden ab 2022/23 zum letzten Mal in der bisherigen Form angeboten, auch unser MSc Bilanzbuchhaltung im Burgenland. Wer also die Chance auf einen berufsbegleitenden MSc-Abschluss zu bisherigen Bedingungen nutzen möchte, hat im Herbst die letzte Möglichkeit dazu“, so Schermann abschließend.

 

Am Donnerstag, den 23. Juni 2022, ab 17 Uhr, findet im WIFI Eisenstadt die kostenlose Infoveranstaltung zur Berufsakademie MSc Bilanzbuchhaltung statt. 

 

Infos und Anmeldung:

WIFI Burgenland
Christoph Laubner, MSc
T 05 90 907-5150
laubner@bgld.wifi.at 
W bgld.wifi.at/mscbbh 


Harald Schermann, Institutsleiter des WIFI Burgenland
© WKB Harald Schermann, Institutsleiter des WIFI Burgenland


Jetzt anmelden, um noch die letzte Möglichkeit zu nutzen, das berufsbegleitende Studium mit den aktuellen Bedingungen abzuschließen.
© WKB Jetzt anmelden, um noch die letzte Möglichkeit zu nutzen, das berufsbegleitende Studium mit den aktuellen Bedingungen abzuschließen.


Das könnte Sie auch interessieren

Fachsimpeln im Gartengestalterbetrieb

Beim Netzwerktreffen der burgenländischen Gärtner und Floristen wurde nicht nur ein herrlicher Sommerabend genossen, sondern auch sondern auch Themen wie Facharbeitermangel und Rohstoffpreise diskutiert. mehr

Gewerbe und Handwerk Utensilien

Teuerung heizt den Pfusch an

Gewerbe und Handwerk befürchtet mehr