th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftsbarometer Austria 2013/II

Die Konjunkturerhebung der Wirtschaftskammer Österreich

Signale für Wendepunkt – Erholung im Schritttempo

  • Ergebnisse des Wirtschaftsbarometers Austria zeigen, dass die Unternehmen für das Jahr 2014 eine Besserung der Geschäftslage erwarten.
  • Erstmals seit 2010 liegen die Erwartungen für die kommenden 12 Monate bei fast allen Indikatoren oberhalb der Einschätzung der bisherigen Lage der vergangenen 12 Monate.
  • Unternehmen schätzen die eigene Situation besser ein als das allgemeine Wirtschaftsklima. 
  • Dies ist ein Zeichen für einen Wendepunkt und einen einsetzenden Aufschwung.
  • Der Aufschwung wird jedoch mit eingeschränkter Dynamik verlaufen, vor allem aufgrund der verhaltenen Erwartungen zu Investitionen und Beschäftigung.
  • Die Erwartungen der Unternehmen bessern sich vor allem im Hinblick auf die Exporte und Gesamtumsätze
  • Zögerliche Erwartungen zu Investitionen: Während jedes zweite Unternehmen wieder Neuinvestitionen plant, will rund ein Drittel diese aufschieben oder gar streichen, 16 % haben keine Neuinvestitionen geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsbarometer
Stiege mit Konjunkturkurve

Wirtschaftsbarometer: Geschäftsaussichten deuten auf langsameres Wachstum hin

Noch seien die heimischen Unternehmen mehrheitlich optimistisch, sagt WKÖ-Experte Christoph Schneider. Die Aussichten trüben sich aber ein. mehr

  • News
Pflege

Sicherung der Pflege ist sozialpolitische Notwendigkeit

Devise muss lauten: Faktor Arbeit entlasten und weniger statt mehr Lohnnebenkosten - Modell „Pflege zu Hause“ forcieren mehr