th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftsbarometer Austria 2014/II

Die Konjunkturerhebung der Wirtschaftskammer Österreich

Die Geschäftserwartungen der Unternehmen trüben sich für 2015 spürbar ein. Das zeigt der aktuelle Wirtschaftsbarometer der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die größte Umfrage der gewerblichen Wirtschaft, an der 3.650 Unternehmen teilgenommen haben.

  • Eintrübung der Geschäftstätigkeit: Die Erwartungen zu Umsätzen, Auftragslage und Investitionen liegen im Minusbereich und erreichen die niedrigsten Werte seit 2009. Die Geschäftstätigkeit folgt damit dem Trend des anhaltend negativen Wirtschaftsklimas.
  • Wirtschaftsklima negativ: Die Erwartungen zum Wirtschaftsklima sind zum sechsten Mal in Folge negativ. In den beiden vergangenen Umfragen war bereits eine schrittweise Eintrübung der Erwartungen zum Wirtschaftsklima festzustellen. Aktuell rechnen 4 von 10 Unternehmen mit einer weiteren Verschlechterung in den kommenden 12 Monaten.
  • Impulse fehlen: Derzeit sind keine entscheidenden Wachstumstreiber zu erkennen, weder aus dem Inland noch aus dem Ausland. Der Exportumsatz ist der einzige Erwartungsindikator im positiven Bereich, wenngleich sich auch dieser gegenüber der Frühjahrsumfrage abschwächt. 
  • Zurückhaltung bei Investitionen: Der Mix aus negativem Wirtschaftsklima und schwacher Auftragslage resultiert in einer Zurückhaltung bei Investitionen 

Das könnte Sie auch interessieren

Österreichischer Fehlzeitenreport: Zahl der Krankenstände gestiegen, Arbeitsunfälle weiter sinkend

2018 verbrachten die Beschäftigten durchschnittlich 13,1 Kalendertage im Krankenstand. Schwerpunktthema in diesem Jahr ist „Die flexible Arbeitswelt: Arbeitszeit und Gesundheit.“  mehr

SPIK - Sozialpolitik informativ & kurz

Newsletter Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit 30.6.2020 mehr