th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Wiener Wirtschaft hat gewählt

Bei den Wirtschaftskammer-Wahlen in Wien ist die Auszählung der Stimmen abgeschlossen. Der Präsident der Wirtschaftskammer Wien, Walter Ruck, gab am Freitag das vorläufige Ergebnis bekannt

v.l.: Hans Arsenovic (Vizepräsident, Grüne Wirtschaft), Walter Ruck (Präsident, Wirtschaftsbund), Fritz Strobl (Vizepräsident, Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband), Karl Ramharter (Vizepräsident, Fachliste der gewerblichen Wirtschaft)
© Florian Wieser v.l.: Hans Arsenovic (Vizepräsident, Grüne Wirtschaft), Walter Ruck (Präsident, Wirtschaftsbund), Fritz Strobl (Vizepräsident, Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband), Karl Ramharter (Vizepräsident, Fachliste der gewerblichen Wirtschaft)

Insgesamt standen in den Fachorganisationen 1307 Mandate zur Verteilung:

  • Österreichischer Wirtschaftsbund (ÖWB): 753 Mandate
  • Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband (SWV): 336 Mandate
  • Grüne Wirtschaft: 132 Mandate
  • Unos: 38 Mandate
  • Freiheitliche Wirtschaft: 36 Mandate
  • Sonstige: 12 Mandate

Die künftige Zusammensetzung des Wirtschaftsparlaments lautet vorläufig:

  • Österreichischer Wirtschaftsbund (ÖWB): 52 Mandate (60,47%)
  • Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband (SWV): 22 Mandate (25,58%)
  • Grüne Wirtschaft: 8 Mandate (9,30%)
  • Unos: 2 Mandate (2,33%)
  • Freiheitliche Wirtschaft: 2 Mandate (2,33%)

Kammerweit nach Stimmen betrachtet, sieht das Ergebnis wie folgt aus:

  • Österreichischer Wirtschaftsbund (ÖWB): 54,02 Prozent (2015: 50,61 Prozent)
  • Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband (SWV): 20,04 Prozent (2015: 20,47 Prozent)
  • Grüne Wirtschaft: 14,59 Prozent (2015: 12,87 Prozent)
  • Unos: 5,72 Prozent (6,12 Prozent)
  • FPÖ: 3,64 Prozent (2015: 5,32 Prozent)
  • Sonstige: 1,99 Prozent (2015: 4,61 Prozent)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Parken

Ruck: Parken in Wien muss klar und einfach werden

Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck: Müssen das Chaos in der Parkraumbewirtschaftung schleunigst bereinigen. mehr

Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer: „Alles was für die Prävention getan wird, ist gut. Durch Vorsorgeprogramme kann man vor allem schwere Erkrankungen rechtzeitig erkennen und heilen.“

Experten begrüßen die Initiative der Wirtschaftskammer Wien

Unternehmer, die ihre mit dem Arzt vereinbarten Gesundheitsziele erreichen, müssen rückwirkend ab 1. Jänner 2020 keinen Selbstbehalt beim Arzt mehr bezahlen. Die Wirtschaftskammer Wien wird den verbleibenden Anteil von zehn Prozent übernehmen. Ein Anreiz mehr, um auf seine Gesundheit zu schauen, meinen Experten. mehr