th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Was der Online-Handel bewirkt

Die Zukunft des Handels liegt im Omni-Channeling und in der Stärkung  der Beratung, sagte Rainer Trefelik, Handelsobmann der Wirtschaftskammer Wien, bei einer Tagung zum Thema Online-Handel. E-Commerce hat auch Auswirkungen auf den Ausbau der Transportlogistik.


© wkw

„Der Online-Handel stellt eine notwendige Ergänzung für stationäre Händler dar, denn die Online-Sichtbarkeit ist heute unerlässlich. Trotzdem bleiben Beratung und das fühlbare Einkaufserlebnis die größte Stärke des stationären Handels”, erklärte der Obmann des Wiener Handels, Rainer Trefelik, bei der gemeinsamen Tagung von Wirtschaftskammer (WK) Wien, Städtebund, Stadt Wien und Arbeiterkammer (AK) Wien zum Einfluss des Online-Handels auf die Stadtentwicklung. Um künftig wettbewerbsfähig zu sein, müsse der Handel seine Beratungs- und Servicequalität noch stärker ausbauen, aber auch die Online-Welt miteinbeziehen: „Es geht um die Kombination des Besten aus beiden Welten - analog und digital. Wir bieten dazu mit unserer kostenlosen Workshop-Reihe zu allen Aspekten des Online-Handels das notwenige Fachwissen”, sagte Trefelik. Ebenso sei der Aufbau regionaler Online-Plattformen eine Möglichkeit, kleinen Handelsunternehmen den kostengünstigen Zugang ins Internet zu erleichtern.

Gleicher Steuerrahmen für alle

Als einen der wichtigsten Faktoren sieht Trefelik aber die Angleichung der steuerlichen Rahmenbedingungen im Online-Handel: „Es kann nicht sein, dass multinationale Konzerne in Österreich kaum Steuern abführen und dadurch massive Wettbewerbsvorteile gegenüber dem heimischen Handel haben.” Für die florierende Entwicklung der städtischen Handelslandschaft seien die attraktive Gestaltung des öffentlichen Raums sowie Kundenparkplätze und Zufahrtsmöglichkeiten zur Erreichbarkeit der Geschäfte wesentlich. Gute Erreichbarkeit ist auch für Zustellungen von großer Bedeutung, der Online-Handel daher ein Treiber für die Entwicklung der Zustellungs- und Transportlogistik in der Stadt. Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr der WK Wien, stellte dazu das gemeinsame Projekt der Wirtschaftskammern und der Länder Wien und Niederösterreich „Nachhaltige Logistik Wien-Niederösterreich 2030+” vor. Ziel dabei sei Verkehrsreduktion ohne Qualitätsverlust und eine langfristig CO2freie Stadtlogistik. „Eine reibungslose, flächendeckende und rasche Zustellung ist ein essenzieller Faktor für den Online–Handel”, so Sertic. „Wir brauchen dazu organisierte Abläufe, wendige Fahrzeuge, moderne Antriebstechniken sowie ausreichend geeignete Logistikflächen und Ladezonen”

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Fachmesse Trafikantentag

Wiener Trafikanten stellen mit dem Fokus auf Genuss die Weichen für ihre Zukunft

Schiefer : „Wir Trafiken sind oftmals die letzten Kommunikationszentren im Grätzl und erfüllen einen Nahversorgungsauftrag, dem wir trotz vieler Widrigkeiten gerne nachkommen!“ mehr

  • Industrie
Sigi Menz, Josef Moser, Stefan Ehrlich-Adám und Thomas Salzer.

Industrie lud Minister Moser zu offenem Wort in kleiner Runde

Sparte Industrie lädt regelmäßig Gesprächspartner aus Politik und Wirtschaft zum Meinungsaustausch mehr

  • Transport und Verkehr
Taxischild

Wirtschaftskammer Wien mit Taxi-Demo-Initiatoren an einem Tisch

Spartenobmann Sertic: „Gemeinsam Lösungen für die Branche erarbeiten“ – Am Freitag finden erste Gespräche statt mehr