th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Valentinstag am 14. Februar 2021

Florale Liebesboten zum Fest der Liebe

Blühende Liebesbotschaften sollen vor allem Hoffnung und Optimismus bringen. Frische, vitale und heitere Farbtöne wecken dabei die Sehnsucht nach unbeschwerter Freude.

Junge Frau mit Blumenstrauss
© BLUMENBÜRO ÖSTERREICH

Wenn weltweit am 14. Februar der Valentinstag gefeiert wird, stehen die Liebe und die großen Gefühle im Mittelpunkt. Wohl der schönste Weg, seine Zuneigung zum Ausdruck zu bringen, ist durch die Sprache der Blumen und Pflanzen: Mit ihrer hohen Symbolkraft sind sie einzigartige Liebesboten.

Für die österreichischen Gärtnereien und Blumengroßhändler bedeutet der Valentinstag traditionell den Saisonauftakt: Rund 90 % aller Blumen zum Valentinstag kommen dann bereits aus Europa, wie z. B. die Amaryllis und diverse Orchideen-Blüten. Zudem bringen heimische Tulpen, vielfältige Narzissenvariationen oder Anemonen, Freesien und Ranunkeln, bunte Primeln und Hyazinthen erste Frühlingsgefühle ins Blumenfachgeschäft.

Im Trend: Erdige Farbtöne

Erdige Farben – vor allem der Farbton „Pickled Pepper“, ein helles Grün mit leicht braun-gelbem Unterton –, die an Natur, Wälder, Gras und Moos erinnern, liegen 2021 stark im Trend. 

"Auch fröhliche und heitere Töne in den Primärfarben sind heuer stark im Kommen", so die Vorsitzende des Wiener Blumengrosshandels Mag. Monika Burket.

"Die Farben sind authentisch, die Schattierungen breit gefächert und lassen sich optimal kombinieren Wer es lieber bunt mag, für den zaubern unsere Floristinnen und Floristen farbenfrohe Arrangements – jedes davon ein Unikat und etwas ganz Besonderes.“
Monika Burket 

Frühlingsgefühle versprechen auch Tulpen oder Narzissen, dazu helle Grüntöne, kombiniert mit frischen Akzenten in Gelb und Creme.

Klassiker: Die rote Rose und trendige langstielige Tulpen

„Natürlich ist auch der Valentinstag-Klassiker, rote Rosen, nach wie vor sehr beliebt“, sagt Monika Burket, „ebenso wie schöne Kombinationen in Rot, Rosa und Violett mit graugrünen Akzenten und lieblichen Accessoires.“


Tipp!
„Wer mit Rot die Liebesfarbe in der Sprache der Blumen verschenkt, liegt nie falsch.“ Auch ausgewählte Einzelblumen – im Trend liegen langstielige französische Tulpen – sind überaus beliebt, die, in Kombination mit angetriebenen Zweigen, vornehme Eleganz zeigen. 

Langfristige Freude mit Topfpflanzen

Wer zum Valentinstag vor allem auf lange anhaltende Pflanzenfreude setzen möchte, dem bietet der Blumengroßhandel ebenfalls eine reiche Auswahl. „Ob Primeln, Narzissen oder Hyazinthen: Sie sind das richtige Valentinstag-Geschenk für Gartenfreunde“, so Burket. Denn sie können später in den Garten ausgesetzt werden, wo mit der richtigen Pflege monatelange blühende Freude bereiten.





Das könnte Sie auch interessieren

Industrie-Spartenobmann Stefan Ehrlich-Adám und Peter Weinelt,  Generaldirektor stv. der Wiener Stadtwerke.

Sicher bei Blackout

WKW Wien Stefan Ehrlich-Adám: „Anfang Jänner kam es in Europa fast zu einem Blackout. Wie dieses Ereignis gezeigt hat, steigt die Gefahr eines Blackouts. Unternehmen sollen für den Ernstfall bestmöglich gerüstet sein.“ mehr

Wien wird auch heuer nicht auf alle Weihnachtsmärkte verzichten müssen. Ein Präventionskonzept und grundlegende Richtlinien sollen für eine sichere Abhaltung sorgen

„Go” unter Auflagen für Weihnachtsmärkte

Ein von Wirtschaftskammer Wien initiiertes Präventionskonzept ist die Grundlage, dass Wien auch heuer nicht auf seine Weihnachtsmärkte verzichten muss. mehr