th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neuer Handels-KV bringt Vereinfachung für Unternehmen

Neuer Kollektivvertag wurde wesentlich vereinfacht. Transparentes System bringt Rechtssicherheit und Fairness. Zuschläge müssen aber auch noch geklärt werden.

Rainer Trefelik
© GerryFrankPhotography Handels-Obmann Rainer Trefelik

„Entgegen aller Unkenrufe der letzten Zeit ist der nun ausverhandelte neue Kollektivvertag ein klares Signal für eine aktive, funktionierende und zukunftsorientierte Sozialpartnerschaft“, kommentiert Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien, den heute präsentierten neuen Kollektivvertrag für Handelsangestellte und Lehrlinge. 

Das neue, moderne Beschäftigungsschema entspricht den zeitgemäßen arbeits- und betriebsorganisatorischen Entwicklungen im Handel, vor allem hinsichtlich Digitalisierung (Onlinehandel). Eine einheitliche Gehaltstafel und ein einheitliches Gehaltsgebiet sind ein wichtiger Schritt in Richtung Entbürokratisierung.

Die höheren Einstiegsgehälter und die Anerkennung der Karenzzeit positionieren den Handel als attraktiven Arbeitgeber. Ältere Arbeitnehmer mit Berufserfahrung werden durch die neue Anrechnung von Vordienstzeiten für Betriebe wieder attraktiver.
Handels-Obmann Rainer Trefelik

Zuschläge sollen auch noch adaptiert werden
„Damit ist der erste Schritt getan. Was jetzt noch folgen muss, ist die rasche Umsetzung eines zeitgemäßen und administrativ einfacheren Zuschlagssystems. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir dann auf dieser Basis auch bei der Sonntagsöffnung in Tourismuszonen in Wien rasch zu einer Einigung kommen könnten“, meint Trefelik abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Frau am Strand mit Sonnenbrille

Die größten Sommersünden für Ihre Augen

…und was Sie dagegen tun können. Die Wiener Augenoptiker/Optometristen geben Tipps, wie Sie Ihren Augen den Urlaubsstress ersparen. Denn der UV-Schutz durch die richtige Sonnenbrille ist nur der Anfang! mehr

  • Handel
Ökosteuer

Ökosteuer bringt dem Finanzminister 400 Millionen Euro

Fahrzeughandel fordert Ökoprämie als Gegenleistung für die Autofahrer mehr