th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Anlaufstellen für Wiener Nachtleben bis 2020

Studie der WK Wien zur Wiener Nachtwirtschaft: 4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, € 440 Mio. Bruttowertschöpfung – Positive Entwicklung der Branche in den letzten 10 Jahren

Nachtwirtschaft
© Florian Wieser v.l.n.r.: Hans Arsenovic, Vizepräsident WK Wien, Markus Grießler, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft WK Wien

Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen? Die KMU-Forschung Austria hat im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien einen genaueren Blick drauf geworfen: Prädikat äußerst wertvoll. „Die Wiener Nachtwirtschaftsbetriebe – Restaurants, Bars, Diskos, Theater usw. – sind weit mehr als reines Amüsement, sondern bereichern unsere Stadt sowohl in wirtschaftlicher, kultureller, touristischer und sozialer Hinsicht. Die Studie bringt erstmals wissenschaftliche Kenntnisse der Branche, zu der 4.300 Unternehmen mit rund 24.000 Beschäftigten zählen. Der Jahresumsatz der Betriebe beträgt eine Milliarde Euro und die Bruttowertschöpfung liegt bei 440 Millionen Euro. Damit leisten die Nachtwirtschaftsunternehmen einen zentralen Beitrag zur Umsatzleistung und zur Wertschöpfung der Wiener Wirtschaft“ erklärt Hans Arsenovic, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Wien.

Konstant besser

Ebenfalls eine zentrale Erkenntnis der Studie: Die Bedeutung der Wiener Nachtwirtschaftsbetriebe geht stetig nach oben. „In den letzten zehn Jahren ist die Anzahl der Nachtwirtschaftsbetriebe relativ konstant geblieben, die Anzahl der Mitarbeiter und der Umsatz ist aber um rund ein Drittel gestiegen. Diese dynamische Weiterentwicklung der Branchen ist auf eine Professionalisierung der Unternehmen zurückzuführen“, so Arsenovic. 

Bis 2020: One-Stop-Anlaufstelle und Eventboard

Großer Minuspunkt der Wiener Nachtwirtschaft: Aktuell müssen sich die Unternehmen durch einen dichten Bürokratiedschungel schlagen. „Um den bei Nacht tätigen Unternehmern das Leben etwas zu erleichtern, wollen wir bis 2020 eine One-Stop-Anlaufstelle schaffen. Dazu laufen aktuell bereits Gespräche mit dem Wiener Tourismusverband, der Wirtschaftsagentur und der Stadt Wien“ so Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WK Wien. 

Und noch eine weitere Etablierung fordert Tourismusobmann Grießler. „Touristisch gesehen ist die Nachtwirtschaft ein enorm wichtiger Faktor im heiß umkämpften Städtetourismus-Markt. Internationale Vorbilder wie London und Berlin zeigen uns, wie wichtig das Unterhaltungsprogramm einer Stadt für den Touristen von heute ist. Dazu gehören natürlich auch die nächtlichen Events einer Stadt. Deshalb ist der nächste Schritt ein von uns schon lange gefordertes Eventboard, um internationale Events – und damit Wien-Touristen – in unsere schöne Stadt zu holen“, so Grießler.

Das könnte Sie auch interessieren

Schützen Sie im Herbst Ihre Augen!

Tipps gegen den Augenstress im Herbst

Der Herbst ist da und somit eine zunehmend belastende Zeit für die Augen. Die Wiener Augenoptiker / Optometristen schildern die größten Stressoren und geben Tipps, wie man sich diese Zeit erleichtert. mehr

Halloween

Wiener Handel erwartet mit 12 Millionen Euro Umsatz-Rekord zu Halloween

Durchschnittlich geben Wiener rund 21 Euro für das Gruselfest aus - Am häufigsten werden Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme und Dekorationsgegenstände eingekauft mehr