th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lobautunnel: Ein modernes Wien braucht eine leistungsstarke Infrastruktur

Lobautunnel ist überfällig. Er entlastet Wirtschaft und Umwelt. Tägliche Staus verursachen zusätzliche Belastung für Unternehmen und Umwelt.

„Der Lobautunnel muss rasch umgesetzt werden und ist ohne Alternative“, sagt Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien. „Eine moderne Stadt, eine Smart City, wie Wien sein will, braucht auch eine moderne, smarte und leistungsstarke Infrastruktur. Der Lobautunnel entlastet Unternehmen, die Menschen und die Umwelt“, sagt Sertic weiter.

Jetzt muss  Politik mit der Umsetzung des Lobautunnels beginne

Sertic unterstreicht die positiven wirtschaftlichen Effekte. Durch den Tunnelbau entstehen tausende Arbeitsplätze. Der Wirtschaftsverkehr wird entlastet und der Wirtschaftsstandort Wien damit gestärkt. Dass tägliche Staus die Wirtschaft hemmen und die Umwelt belasten, ist unbestritten. Die A23 im Bereich Praterbrücke ist mit täglich mehr als 150.000 PKW die stärkst befahrene Straße Österreichs. Durch den Lobautunnel können die täglichen Staus und der Verkehr in der Region um bis zu 25 Prozent reduziert werden.
„Ich kann nur mehr den Kopf schütteln. Nach jahrelangen Diskussionen und Sondierungen wurde endlich das beste und umweltfreundlichste Projekt gekürt. Jetzt muss die Politik in die Gänge kommen und mit der Umsetzung des Lobautunnels beginnen“, betont Sertic.


© WKW

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Julia Suppanz (1. Platz für „Queen Bee“) mit Wirtschaftskammer Wien- Vizepräsident Alexander Safferthal und Innungsmeister Mirko Snajd

Promi-Jury kürte in Wien den verrücktesten Schuh Europas

Der verrückteste Schuh Europas wurde gekürt – von der vielleicht lustigsten Jury des Jahres! 25 Designer haben für diesen Preis eingereicht, der bereits zum elften Mal vonder Landesinnung Wien der Schuhmacher vergeben wurde. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft

Rasche und praktikable Umsetzung der Bekanntgabe der Airbnb-Daten ist für Wiener Hotelerie eine Frage der Fairness

Neue gesetzliche Regelung ist für die Wirtschaftskammer Wien Schritt in die richtige Richtung. Abführung der Ortstaxe via Airbnbist aber inakzeptabel. Um Chancengleichheit zu schaffen müssen Daten offengelegt werden. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Direktor Schnabl, das Siegerteam; Mag. Gregor Kadanka, Obmann Reisebüros

Marketingpreis Reisebüro 2018: Die Sieger stehen fest!

Der Nachwuchs der Touristikbranche stellte sich dem diesjährigen Wettbewerb zum Marketingpreis mehr