th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Europa sollte andere Sorgen haben als unsere Schnitzel

Acrylamid-Verordnung ist nächste Brüssel-Schikane für Unternehmer. Wirtschaftskammer Wien fordert freiwillige Aufklärung statt zusätzlicher Bürokratie.

Wiener Schnitzel mit Pommes
© PhotoSG - Fotolia Wirte wissen, wie sie Schnitzel und Pommes zubereiten müssen.

„Allergenverordnung, Rauchverbot, Registrierkassen-Verordnung: als wäre die Gastronomie in unserem Land nicht schon genug mit Bürokratie belastet, kommt jetzt mit der Acrylamid-Richtlinie die nächste Bevormundung der Konsumenten zu Lasten der Unternehmer“, ärgert sich Peter Dobcak, Fachgruppen-Obmann der Gastronomie in der Wirtschaftskammer Wien.

Unsere Wiener Gastronomen wollen bestes Service bieten, aber bei diesen Regulierungen fragt man sich, ob das noch politisch gewünscht ist.
Gastronomie-Obmann Peter Dobcak

Die neue Regelung, die ab 2019 die Farbe frittierter Speisen, wie Pommes Frites, regeln und dadurch das möglicherweise krebserregende Acrymalid verringern soll, sieht Dobcak als zusätzliche Schikane für die bereits jetzt stark überregulierte Gastronomie.

Gäste essen nicht gern Verbrannntes

„Unsere Wirte schauen ohnehin darauf, dass die Schnitzel und Pommes nicht zu stark gebräunt sind, da unsere Gäste nicht gern verbrannt essen. Wir sollten daher eher auf Freiwilligkeit und eine vernünftige Aufklärungskampagne setzen, als den bürokratischen Aufwand zu erhöhen“, fordert der Gastronomie-Interessenvertreter.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Davor Sertic setzt sich für die Taxi-Branche ein.

Wiener Taxigipfel gibt Richtung für zukünftigen Fahrplan vor

Einheitliche Spielregeln schaffen, an die sich alle halten müssen, und die Qualität der Dienstleistung verbessern - beim Taxigipfel wurde über die Entwicklung der Branche beraten. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Frau am Strand mit Sonnenbrille

Die größten Sommersünden für Ihre Augen

…und was Sie dagegen tun können. Die Wiener Augenoptiker/Optometristen geben Tipps, wie Sie Ihren Augen den Urlaubsstress ersparen. Denn der UV-Schutz durch die richtige Sonnenbrille ist nur der Anfang! mehr