th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Europa sollte andere Sorgen haben als unsere Schnitzel

Acrylamid-Verordnung ist nächste Brüssel-Schikane für Unternehmer. Wirtschaftskammer Wien fordert freiwillige Aufklärung statt zusätzlicher Bürokratie.

Wiener Schnitzel mit Pommes
© PhotoSG - Fotolia Wirte wissen, wie sie Schnitzel und Pommes zubereiten müssen.

„Allergenverordnung, Rauchverbot, Registrierkassen-Verordnung: als wäre die Gastronomie in unserem Land nicht schon genug mit Bürokratie belastet, kommt jetzt mit der Acrylamid-Richtlinie die nächste Bevormundung der Konsumenten zu Lasten der Unternehmer“, ärgert sich Peter Dobcak, Fachgruppen-Obmann der Gastronomie in der Wirtschaftskammer Wien.

Unsere Wiener Gastronomen wollen bestes Service bieten, aber bei diesen Regulierungen fragt man sich, ob das noch politisch gewünscht ist.
Gastronomie-Obmann Peter Dobcak

Die neue Regelung, die ab 2019 die Farbe frittierter Speisen, wie Pommes Frites, regeln und dadurch das möglicherweise krebserregende Acrymalid verringern soll, sieht Dobcak als zusätzliche Schikane für die bereits jetzt stark überregulierte Gastronomie.

Gäste essen nicht gern Verbrannntes

„Unsere Wirte schauen ohnehin darauf, dass die Schnitzel und Pommes nicht zu stark gebräunt sind, da unsere Gäste nicht gern verbrannt essen. Wir sollten daher eher auf Freiwilligkeit und eine vernünftige Aufklärungskampagne setzen, als den bürokratischen Aufwand zu erhöhen“, fordert der Gastronomie-Interessenvertreter.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
(v.li.): Dzeni, Valentina Vale, Walter Ruck, Chaosflo44, Martin Heimhilcher, Lisa und Sandra Thier

WK Wien bringt Unternehmen und Influencer zusammen

Influencer Night - Präsident Ruck: „Durch Digitalisierung entstehen neue Formen des Unternehmertums, Social Media Marketing als Chance nützen.“ Spartenobmann Heimhilcher: „Influencer gehören bereits zum Alltag,  Wirtschaftskammer Wien trägt dem Rechnung.“ mehr

  • Industrie
WKÖ-Präsident Harald Mahrer mit den Gastgebern und Oxford-Professor Viktor Mayer-Schönberger.

Industrieforum 2018: Die wirtschaftlichen Herausforderungen der Digitalisierung

Die positiven Effekte der Digitalisierung und ihre Tücken: Industrieforum mit Oxford-Professor Mayer-Schönberger und WKÖ-Präsident Mahrer widmete sich Big Data und Co mehr