th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Erfolgsmodell Handwerkerbonus wird verlängert

Die Wirtschaftskammer Wien hat sich erfolgreich für die Verlängerung des Handwerkerbonus im kommenden Jahr eingesetzt. Für 2017 stehen weitere 20 Millionen Euro zur Verfügung.

©

Das Finanzministerium hat die Verlängerung des Handwerkerbonus für das Jahr 2017 bestätigt. Für das kommende Jahr stellt die Bundesregierung weitere 20 Millionen Euro zur Verfügung.„Der Handwerkerbonus bringt der heimischen Wirtschaft wichtige Impulse. Er ist ein deutlicher Anreiz für private Auftraggeber, gewerbliche Handwerker zu beschäftigen”, freut sich Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer (WK) Wien. Darüber hinaus werden mit der Förderung Schwarzarbeit und Pfusch erfolgreich eingedämmt. „Das ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten”, betont Smodics-Neumann. Denn der Handwerkerbonus sei für den Staat aufkommensneutral, da Unternehmen durch mehr Aufträge höhere Umsätze erzielen, so mehr Steuern zahlen und zudem Arbeitsplätze sichern bzw. neue schaffen können.

Gefördert werden bis zu 30 Prozent der Arbeitsleistungen

„Der Handwerkerbonus kommt allen zugute: Konsumenten, Unternehmen, dem Arbeitsmarkt und dem Finanzministerium”, sagt die Spartenobfrau. Seit seiner durch die Wirtschaftskammer initiierten Einführung 2014 nahmen bislang mehr als 65.000 Privatpersonen die Förderung für Arbeitsleistungen von Handwerkern im Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsbereich von Wohnraum in Anspruch. Die Vergabe der Förderungen erfolgt in Reihenfolge der eingelangten Förderansuchen, bis die Mittel ausgeschöpft sind. Gefördert werden bis zu 30 Prozent der Arbeitsleistungen in Höhe von maximal 3000 Euro. „Die große Inanspruchnahme dieser Förderung zeigt, wie zielführend die Förderung als Motivationsschub und Konjunkturmotor für den Standort Österreich ist. Ich freue mich sehr, dass dieses Erfolgsmodell nun in die nächste Runde geht”, sagt Smodics-Neumann.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Ausstellung „Masterpiece Collection“ zeigt Wiener Kunsthandwerk

Die Plattform Wiener Kunsthandwerk und Wien Products präsentieren am 16. und 17. September im Novomatic Forum die hohe Kunst des Handwerks mehr

  • Transport und Verkehr

Bürokratie-Hürdenlauf bei Lobautunnel nimmt kein Ende

Langwierige Verfahren gefährden den Logistik-Standort Wien. Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr, fordert einen schnelleren Baustart. mehr

  • Industrie

Mission: Job – Du kannst alles erreichen

Mit der Kampagne 2017 werden Jugendliche auf die Vorteile einer Industrielehre aufmerksam gemacht. mehr