th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Das ist die Chance jeden Tag erfolgreich zu sein“

Alexis Johann, Geschäftsführer styria digital one, über die Veränderungen der Kundenkommunikation in Zeiten von Facebook, Twitter und WhatsApp.

Alexis Johann im Gespräch
© by picturesborn/Helga Nessler Alexis Johann

„Wenn man an Digitalisierung denkt, muss man auch an Kommunikation denken. Die hat sich gerade in den letzten Jahren dramatisch verändert – vor allem auch durch Social Media. Das betrifft natürlich auch sehr stark die Kommunikation mit unseren Kunden. Social Media bietet dafür große Chancen“, sagte Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting, bei der Eröffnung des jüngsten BIG – Business im Gespräch im wko[forum]wien.
Das Forum hatte gemeinsam mit der Sparte Information und Consulting den ganzen Monat Mai unter das Motto Digitalisierung gestellt und dafür ein umfassendes Paket von Veranstaltungen geschnürt. Bei Business im Gespräch war diesmal Alexis Johann, Geschäftsführer von Österreichs größtem Online-Vermarkter styria digital one, Interview-Gast von Marie-Theres Ehrendorff, Chefredakteurin der Wirtschaftsnachrichten Donauraum. 

Konstanter Change

Johann sprach zum Thema „Von F wie Facebook bis W wie WhatsApp: So hat die Digitalisierung die Kundenkommunikation verändert“ – „ein weiteres Highlight im Digitalisierungsmonat Mai“, wie Helmut Mondschein, Leiter des wko[forum]wien es formulierte.
„Konstanter Change“, permanente Veränderung ist für Alexis Johann eine der Prämissen der Digitalisierung. Das Bewusstsein für Veränderung kann dabei nicht nur in den Chefetagen verankert sein.

„Wir erleben einen unfassbaren Wandel, vor allem in den letzten drei Jahren. Change muss dabei auch bei den Leuten in den Maschinenräumen verankert sein. Wir müssen eine Unternehmenskultur schaffen, in der jeder Mitarbeiter, der eine Idee hat, auch eine Stimme bekommt.“
Alexis Johann

Vier Stunden online täglich

Laut Johann ist jeder österreichischer Internet-User pro Tag zweieinhalb Stunden online. Bei unter 30jährigen liegt dieser Wert bereits bei vier Stunden täglich – „eine enorme Veränderung des Nutzerverhaltens“, wie Johann sagt. Online sei man auch zunehmend in „Micromoments“. Will heißen: in oft sehr kurzen Zeiteinheiten von wenigen Minuten. „Wir kennen das, der kurzen Blick auf das Smartphone, ein Posting zwischendurch, kurzes Surfen am Tablet, weil uns das Fernsehprogramm langweilt – wir haben den Second Screen immer dabei.“

Social Media spielt dabei eine der Hauptrollen. „Bei Social Media bekommt man unmittelbares Feedback, ein Like auf ein Posting, oder es wird geteilt. In der direkten Kommunikation ist das auch so. Wir erwarten uns Instant-Feedback.“ In Unternehmen sei das oft schwierig, der Chef könne das nicht immer direkt machen. „Wenn es gelingt im Unternehmen eine Feedback-Kultur zu schaffen – etwa auch durch Kollegen -, dann fühlen sich die Leute wohl“, sagt Johann.

Zwei große Chancen

Aus Sicht des styria digital one-Chefs ergeben sich daraus zwei große Chancen, die Social Media bietet: „Erstens: Es ist heute so einfach wie noch nie, Menschen zu erreichen. Und zweitens: Social Media schafft eine Beziehung.“ Entscheidend ist hier auch die Qualität der Beziehung. „Sie müssen Ihren Kunden mehr bieten, als nur ein Produkt, etwa einen Club oder eine Community. Damit schaffen Sie eine kooperative Beziehung. Wenn Sie sich nur über das Produkt und seinen Preis definieren sind sie in einer transaktionalen Beziehung: Ich gebe dir mein Produkt und dafür bekomme ich Geld von dir. Damit haben Sie schon verloren“, sagt Johann.

Denn: In einer solchen transaktionalen Beziehung stellt sich sofort die Frage nach dem Referenz-Preis. Und der ist im Internet-Zeitalter sehr einfach und schnell vergleichbar. Mit Internet-Riesen ist dabei nicht Schritt zu halten. „Es wird immer jemand geben, der billiger ist als Sie und eine Kaufentscheidung ist nur einen Klick entfernt.“

Fans sind Promotoren

Was rät Alexis Johann Unternehmern? „Ihre Social-Media-Fans sind Ihr Kernzirkel. Ihre Fans sind Ihre Promotoren.“ Wichtig dabei sei, die Interaktionsrate zu steigern und somit auch die Bekanntheit. „Alles in der digitalen Welt reagiert auf Interaktionsraten. Damit hat man die Chance jeden Tag erfolgreich zu sein.“ Bei Social Media erkennt man die Reaktion der Fans sehr schnell. „Und wenn es nicht funktioniert, weg damit und neu machen.“


Business im Gespräch mit Alexis Johann



Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Newsportal Pharmagroßhandel hofft auf EMA-Ansiedlung in Wien

Pharmagroßhandel hofft auf EMA-Ansiedlung in Wien

Wirtschaftskammer-Gespräche in London sind wichtiger erster Schritt. Wien muss jetzt Standort-Stärken ausspielen meint Johann F. Kwizda, Obmann des Landesgremiums Wien. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Betreuung und ihr Wert

Betreuung und ihr Wert

Mehr staatliche Mittel für Betreuungsbedürftige, damit qualitativ hochwertige Pflege auch bezahlbar bleibt - das fordern die Wiener Personenbetreuer. mehr

  • Handel
Newsportal 3. Samstag in Folge mit Ringsperren/Demos – es reicht!

3. Samstag in Folge mit Ringsperren/Demos – es reicht!

Samstage sind die Umsatzbringer vieler Branchen. Zugangsbeschränkungen gefährden Arbeitsplätze. WKW Spartenobmann Rainer Trefelik fordert erneut die Einführung freiwilliger, fixer Demozonen. mehr