th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Änderung bei der Auszeichnung von Preisermäßigungen

Informationen zur Novellierung des Preisauszeichnungsgesetzes

Offene Hand aus der Prozentzeichen aufsteigen
© Wirestock Creators | Shutterstock

Modernisierungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz (MoRUG II)

Mit dem zweiten Modernisierungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz (MoRUG II) hat der österreichische Gesetzgeber die sogenannte EU Preisangaben Richtlinie in österreichisches Recht umgesetzt. Dabei wurde das Preisauszeichnungsgesetz novelliert. 

Ziel dieser Novelle war es zu vermeiden, dass Preise von Unternehmern kurzfristig angehoben werden und nach einer bald darauf folgenden Preissenkung ein überdimensionaler Preisnachlass beworben wird. Das Gesetz ist mit 20. Juli 2022 in Kraft getreten und anwendbar. 

Das Preisauszeichnungsgesetz gilt sowohl für die Auszeichnung der Verkaufspreise und Grundpreise von Sachgütern (Preise von Sachgütern) als auch für die Auszeichnung der Preise von Leistungen, deren Anbieten der Gewerbeordnung unterliegt, sofern diese Verbrauchern von Unternehmern gewerbsmäßig angeboten werden.  

Neue Regelungen Preisauszeichnungsgesetz

Die neuen Regelungen (§ 9a Preisauszeichnungsgesetz) sehen Folgendes vor:

Werden bei Sachgütern Preisermäßigungen in Beträgen oder in Prozenten bekanntgegeben, haben Unternehmer jetzt auch den vorherigen niedrigsten Preis anzugeben, der zumindest einmal innerhalb eines Zeitraums von 30 Tagen vor der Anwendung der Preisermäßigung in demselben Vertriebskanal verlangt wurde.

Beispiel: Ein Artikel kostet am 1. eines Monats 75 Euro, am 10. eines Monats 100 Euro und am 20. eines Monats 80 Euro. Wenn der Artikel nun mit „minus 20% vom letzten Verkaufspreis” beworben wird, dann muss dabeistehen, dass der niedrigste Preis der letzten 30 Tage 75 Euro war.

Sind Sachgüter weniger als 30 Tage auf dem Markt, haben Unternehmer den niedrigsten Preis anzugeben, der innerhalb des Zeitraums, in dem sich das Sachgut auf dem Markt befindet, zumindest einmal im selben Vertriebskanal verlangt wurde.

Sofern es sich um schnell verderbliche Sachgüter oder solche mit kurzer Haltbarkeit handelt, sind diese Bestimmungen dann nicht anzuwenden, wenn die Preisermäßigung wegen des Ablaufs des Mindesthaltbarkeitsdatums erfolgt.

Mehr Infos:
WK Wien Servicecenter
T +431 | 514 50 −1010

Das könnte Sie auch interessieren

Angela Schuh-Haunold, Unternehmensberaterin, Mediatorin

So funktioniert die Lehrlingsmediation

Wenn ein Lehrberechtigter die außerordentliche Lösung eines Lehrverhältnisses in Erwägung zieht, schreibt § 15a Berufsausbildungsgesetz davor zwingend eine Mediation vor. mehr

Arbeitsrecht

Wertvolle Tipps für Arbeitgeber

So können Betriebe arbeitsrechtliche Fragestellungen rechtssicher lösen und Folgeprobleme vermeiden. mehr

balance-UP GmbH Gründerinnen: Lisi Molzbichler und Ruth Gabler- Schachermayr

Vereinbarkeit: „Kontrolle ist gut, Vetrauen ist besser”

Wie kann der „Spagat” zwischen Beruf und Familie in der Realität gelingen? Die Expertinnen Lisi Molzbichler und Ruth Gabler-Schachermayr geben Tipps zum Thema Vereinbarkeit. mehr