th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zunftbuch kehrte heim

Ein großer Moment für die Wiener Innung der Metalltechniker: Das „Bruderschaftsbuch der St. Lienhardszeche”, das wohl erste und älteste Zunftbuch der Wiener Schlosser (heute Metalltechniker), kehrte aus dem Museum Mödling in die Wiener Innung zurück.

Ferdinand Stangler (3.v.l.), Obmann des Museumsvereins Mödling, und Museumsdirektorin Monika Chromy (3.v.r.) übergaben das historische Zunftbuch an Innungsmeister Georg Senft (r.) und Innungs-Geschäftsführer Leonhard Palden (2.v.l.).
© Christian Böger Ferdinand Stangler (3.v.l.), Obmann des Museumsvereins Mödling, und Museumsdirektorin Monika Chromy (3.v.r.) übergaben das historische Zunftbuch an Innungsmeister Georg Senft (r.) und Innungs-Geschäftsführer Leonhard Palden (2.v.l.).

Das Buch, eine Handschrift auf Pergament und Papier, stammt aus dem Jahr 1420. In den Zunftbüchern wurden damals die Rahmenbedingungen des Handwerks, Finanzangelegenheiten und Namen der Zunftmitglieder eingetragen.

Innung hielt Buch für verschollen

Die Innung hatte ihr historisches Zunftbuch in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg im Wien Museum aufbewahrt. Als die Stadt Wien gegen Ende des Krieges Kunstschätze an sichere Plätze verlagerte, dürfte es ins Museum Mödling gelangt sein. Später jedoch konnte es dem wahren Besitzer nicht mehr zugeordnet werden, weil die wichtigen ersten Seiten fehlen, wo auf die St. Lienhardszeche hingewiesen wird. Das Buch blieb daher im Bestand des Museums Mödling, während die Innung ihr altes Zunftbuch für verschollen hielt. Erst im Vorjahr konnten Experten der Akademie der Wissenschaften das Buch eindeutig identifizieren und zuordnen. Der Vorstand des Museums Mödling beschloss darauf einstimmig, das historische Buch der Landesinnung Wien der Metalltechniker - als Rechtsnachfolger der St.Lienhardszeche - zurückzugeben. Vor kurzem erfolgte nun die Übergabe an die Innungsvertreter. „Das Original wird künftig im Wien Museum zu sehen sein, eine Faksimile werden wir in unseren neuen Innungshaus ausstellen”, so Innungsmeister Georg Senft. Das Wien Museum hat ebenfalls angekündigt, das „Bruderschaftsbuch der St. Lienhardszeche” nach dem für 2022 geplanten Abschluss des Musuemsum- und -ausbaus in seiner ständigen Ausstellung zeigen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Gewerbe und Handwerk und Markus Grießler, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft

Die lange Ballsaison macht neue Rekordwerte in Wien möglich

Bestwerte von 515.000 Gästen (+10.000) & 145 Millionen Euro Ausgaben (+6 Mio) werden realisiert mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
V.l.: Markus Grießler, Obmann Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien, Stadtrat Peter Hanke, Norbert Kettner, Direktor WienTourismus, Christian Woroka, Leiter Vienna Convention Bureau.

Rekordbilanz bei Wiens Kongress-Tourismus

Wiens Tagungsindustrie hat 2018 ihr bislang bestes Jahr mit neuen Rekordwerten. Damit Wien als Tourismusmetropole weiterhin erfolgreich ist, fordert Tourismusobmann Grießler die rasche Umsetzung der dritten Piste am Flughafen Wien und die Schaffung eines Eventboards für die geplante Eventhalle. mehr