th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Zielgenau in die nächste Ladezone

In Wien gibt es rund 2600 Ladezonen. Dort können Unternehmen bei Liefer- und Ladetätgkeiten mit ihren Fahrzeugen halten. Die Ladezonen-App der Wirtschaftkammer zeigt, wo die nächste Ladezon ist.

© Audrey Popov/Shutterstock

Wo ist die nächste Ladezone und unter welchen Bedingungen dürfen Fahrzeuge dort halten?  Diese Informationen liefert die Ladezonen-App der Wirtschaftskammer Wien, die laufend aktualisiert wird. Die App kann kostenlos unter wko.at/wien/Ladezonen-App heruntergeladen werden.

Die Funktionen im Überblick: 

  • Adresssuche 
  • Die Radarfunktion zeigt alle Ladezonen der gesuchten Adresse im Umkreis von 500 Meter an. 
  • Die Detailinfos zeigen Informationen wie Benützungszeiten und Länge
  • Nicht jede Ladezone ist auch für jeden Fahrzeugtyp geeignet. Mit der Filtefunktion können Nutzer Ladezonen für bestimmte Fahrzeugtypen auswählen.
  • Routenvorschlag zur jeweiligen Ladezone.
  • Eine Vielzahl an Lieferungen bedeutet auch eine große Menge an Lieferadresen. Um den Überblick nicht zu verlieren und sich die meist genutzten Ladezonen
    abzuspeichern, kann der Merken-Button verwendet werden.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
WK Wien-Präsident Walter Ruck, Finanz-, und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und waff-Geschäftsführer Fritz Meißl mit der angehenden Konditor-Meisterin Jeanette Tamer.

Höhere Förderung für künftige Meister

Der Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) hat die maximale Fördersumme für Meister- und Befähigungsprüfungen von 2000 auf 3000 Euro erhöht.  Ein Erfolg der Wirtschaftskammer Wien, die sich dafür stark gemacht hatte. mehr

  • Servicenews
Stipendium