th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Zehn Wiener Lehrlinge starten Auslandspraktikum

Über den Tellerrand blicken: Zehn Lehrlinge lernen zwei Wochen lang Betriebe in Koblenz kennen – und wie ihre angestrebten Berufe in einem anderen Land funktionieren.

Maria Smodics-Neumann (mi.) verabschiedete die zehn Lehrlinge.
© Florian Wieser Maria Smodics-Neumann (mi.) verabschiedete die zehn Lehrlinge.
Nicht nur Studenten haben die Chance ihren Horizont im Ausland zu erweitern. Bereits seit 1993 kooperiert die Wirtschaftskammer Wien mit der Handwerkskammer Koblenz und organisiert einen jährlich wechselnden Lehrlingsaustausch. „Das Wiener Gewerbe und Handwerk hat einen guten Ruf weit über die Landesgrenzen hinaus“, sagt Maria Smodics-Neumann, Wiener Obfrau der Sparte Handwerk und Gewerbe und Abgeordnete zum Nationalrat. 
„Der Austausch ist ein Beweis, dass auch in der heutigen Zeit Tradition mit zeitgemäßen Entwicklungen vereinbar sind. Alle Beteiligten profitieren davon: Der Gastbetrieb, um andere Perspektiven in der Ausbildung des eigenen Berufes kennenzulernen und zu vergleichen, die Jugendlichen, die bis dato nur das eigene Unternehmen kennen und damit sehen, wie es in einer vergleichbaren Ausbildung laufen kann und der heimische Ausbildungsbetrieb, da die Jugendlichen mit neuen Erfahrungen zurückkommen. Der grenzüberschreitende Einsatz – und damit die Erweiterung des Horizonts für alle Beteiligten fördert und unterstützt die Ausbildung von Fachkräften im Handwerk.“
Maria Smodics-Neumann

Derzeit sind zehn Lehrlinge für zwei Wochen in Koblenz. Sie befinden sich im zweiten oder dritten Lehrjahr und kommen aus ganz verschiedenen Berufszweigen: Vom Rauchfangkehrer über Friseure bis hin zur Damenkleidermacherin und einem Spengler-Dachdecker ist die Vielfalt des Gewerbes und Handwerks gut vertreten. Lehrling Sven Hofbauer (17) dazu: „Ich erhoffe mir, dass ich in den 14 Tagen jede Menge Erfahrung sammeln kann und bin neugierig, ob und in welcher Hinsicht in dem Dachdeckermeisterbetrieb anders gearbeitet wird.“

Tradition der Wanderschaft

Die Aktion der Kurzzeitpraktika erinnert an eine fast vergessene Tradition im Handwerk, die Walz. Dabei sollten Gesellen an anderen Orten, Regionen und Ländern Arbeitsweisen kennenlernen und Lebenserfahrung sammeln. Beginnend im Mittelalter bis zur Industriellen Revolution waren die Wanderjahre weit verbreitet, um sich fortzubilden. Für drei Jahre und einen Tag begaben sich die Wandergesellen auf Reisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jungunternehmer Jure Lesnik (l.) mit seinem Mentor Wolfgang Lederhaas. Beide sind auf Naturkosmetik spezialisiert und tauschen sich über die Herausforderungen der Branche aus.

Mentoring: Voller Fokus auf natürliche Produkte

Ganz ohne Plastik, mit strenger Biozertifizierung und viel Elan: Jungunternehmer Jure Lesnik setzt mit seinem Betrieb „ERUi” voll auf Naturkosmetik. mehr

hotel

Souvenirs aus dem Hotel: Der Hotelier ist (leider) nicht das Christkind

Von Shampoo bis Bademantel: Hitliste der "Souvenirs", die aus Hotels am Liebsten mitgenommen werden. mehr