th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wo in Ottakring der Schuh drückt

Im 16. Bezirk wird derzeit vor allem der Wohnbau forciert. Bezirksobmann Wolfgang Böhm will sich dafür einsetzen, dass mehr Platz für Betriebe geschaffen wird.

Landkarte Wien mit Ausschnitt Ottakring
© wkw

Anfang Mai trafen einander einige Unternehmer aus Ottakring im Movie Café am Musilplatz. Bezirksobmann Wolfgang Böhm hatte sie eingeladen, um über aktuelle Anliegen der Selbstständigen im Bezirk zu diskutieren. Die Unternehmer hatten Gelegenheit, einander persönlich kennenzulernen, ihre Betriebe vorzustellen und sich zu vernetzen. Wirtschaftskammer Wien-Experte Christian Starzer informierte darüber, wie sich Betriebe für die Digitalisierung rüsten können und wo sie dafür geförderte Beratung bekommen. Ein zentrales Thema der Treffens war, dass in Ottakring verstärkt Gewerbe- und Industriegebiet in Wohnbau umgewidmet wird. Die Folge ist, dass Gewerbetreibende wie Installateure oder Elektriker abwandern. 

Kommunalsteuern der  Betriebe sollen Messgröße für Bezirksbudgets werden

Das Gegenargument, dass die Anzahl der Selbstständigen in Summe eigentlich zunimmt, lässt Böhm hier nicht gelten, denn dabei handle es sich oft um Ein-Personen-Unternehmen (EPU), nicht um Gewerbetreibende, die Mitarbeiter beschäftigen.

„Dort wo Leute leben, müssen auch Leute arbeiten. Wenn es geförderten Wohnbau gibt, dann sollte auch die Ansiedlung von Gewerbetreibenden gefördert werden”
Wolfgang Böhm

Eine Forderung der WK Wien lautet seit langem, dass die Kommunalsteuern, die Betriebe zahlen, entscheidende Messgröße für die Bemessung des Bezirksbudgets werden. In weiterer Folge könnten diese Gelder auch direkt den Bezirken zugewiesen werden, damit Bezirksvosteher mehr Anreize für Betriebsansiedungen haben. Böhm schließt sich dem an und hat schon konkrete Vorstellungen, wie ein Gewerbegebiet im Bereich des Ottakringer Bahnhofs aussehen könnte. Auch gegen das Zusperren vieler Fachgeschäfte auf der Thaliastraße will er sich einsetzen.




Wolfgang Böhm
© Florian Wieser

Für Ottakring im Einsatz 

WK-Wien Bezirksobmann Wolfgang Böhm ist einer von 23 Bezirksobleuten, die sich für die Anliegen der Unternehmer einsetzen. Die Schwerpunkte sind:

  • Betriebsbesuche
  • Businesstreffen
  • Themenveranstaltungen mit Expertenvorträgen zu Fachthemen

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews

Achtung: Rechnungsschwindel!

Zurzeit sind irreführende Zahlungsmitteilungen für den Handelsregistereintrag im Umlauf. Das Schreiben hat jedoch nichts mit dem offiziellen Firmenbuch zu tun mehr

  • Servicenews

Das bringt die neue Gewerbeordnung

Die Novelle der Gewerbeordnung bringt der Wirtschaft bürokratische Vereinfachungen, leichteren Gewerbezugang und mehr Nebenrechte. Die wichtigsten Änderungen im Überblick. mehr

  • Servicenews
Riesenrad

Die Wiener Gemeindebezirke im Porträt

Die WIENER WIRTSCHAFT hat die 23 Bezirke unter die Lupe genommen. mehr