th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftsmission nach Kambodscha und Laos

Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck hat eine Wirtschaftsmission nach Kambodscha und Laos geführt. Die Teilnehmer hatten die Chance, Minister zu treffen und Kontakte für die künftige Teilnahme an Ausschreibungen für Infrastrukturprojekte aufzubauen.

Wirtschaftsdelegierter Günther Sucher, WK Wien-Präsident Walter Ruck, Helmut Dietrich, GF der für Vamed tätigen AHD GmbH, und Wiens Tourismusobmann Markus Grießler in Vientane
© wkw/Diestl Wirtschaftsdelegierter Günther Sucher, WK Wien-Präsident Walter Ruck, Helmut Dietrich, GF der für Vamed tätigen AHD GmbH, und Wiens Tourismusobmann Markus Grießler in Vientane

Laos und Kambodscha gehören zu den wirtschaftlich noch am wenigsten entwickelten Ländern der Association of Southeast Asian Nations (Verband Südostasiatischer Nationen - ASEAN). Beide Länder haben aber in den letzten Jahren mit jährlichen Wachstumsraten von mehr als sieben Prozent rasante Fortschritte gemacht. „Auch durch die zunehmende Integration des ASEAN-Wirtschaftsraums werden die beiden Länder in nächster Zukunft wirtschaftlich profitieren und dank attraktiver Rahmenbedingungen auch zunehmend als Investitionsstandorte interessant”, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien. Er führte daher, begleitet von Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WK Wien, im März eine Wirtschaftsmission mit 15 Teilnehmern in die beiden Staaten.

„Wir wollen für österreichische Unternehmen den Zugang zu Ausschreibungen in diesen beiden Ländern vereinfachen und hatten dazu Treffen mit mehreren Ministern und Wirtschaftskammer-Vertretern arrangiert”
Walter Ruck

Nachholbedarf bestehe dort vor allem in in den Sektoren Gesundheit, Energie, Verkehrs- und Umweltinfrastruktur sowie bei der Industriemodernisierung, erklärte der  für die beiden Staaten zuständige Wirtschaftsdelegierte, Günther Sucher, bei den Briefings der Teilnehmer. „Um frühzeitig Absatzchancen zu sondieren, geschäftliche Kontakte herzustellen und Netzwerke zu etablieren, ist es wichtig, vor Ort Kontakte zu knüpfen”, so Ruck. Dazu hatten die Teilnehmer bei Besuchen mehrerer Ministerien reichlich Möglichkeit. Die Delegation besuchte auch das vom Wiener Unternehmen Vamed in Vientane, der Hauptstadt von Laos, neu errichtete Mittaphab Krankenhaus.

Multifunktionshalle in Bangkok

Ruck und Grießler nutzten die Reise auch für einen kurzen Aufenthalt in Bangkok, wo Grießler das Bangkok International Trade & Exhibition Centre (BITEC) besuchte. „Es wurde schon vor längerer Zeit mit viel Weitsicht errichtet und unlängst komplett saniert und erweitert”, so Grießler. Beeindruckt haben ihn die neuen VIP-Räume für Veranstalter, die ihnen die Möglichkeit geben, vor Ort Meetings mit Geschäftspartnern abzuhalten. „Man kann sich bei Best practice-Beispielen wie dem BITEC viel Inspiration für die in Wien geplante Event- und Multifunktionshalle holen”, so Grießler. Ruck und Grießler besichtigten auch das Siemens-Depot in Bangkok, wo derzeitZuggarnituren für den Sky Train Bangkoks endabgenommen werden.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Vienna Business District

5200 Wiener Betriebe, elf Bezirke, eine Marke

Das neue Betriebszonen-Management von Wirtschaftskammer Wien, Stadt Wien und Wirtschaftsagentur Wien soll Unternehmen direkt vor Ort unterstützen. Drei Manager-Büros wurden dafür in Liesing, Floridsdorf und Neu Marx geschaffen. Der Fokus liegt auf Vernetzung mit dem Bezirk und Behörden. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
EuroPride

EuroPride: Wirtschaftsfaktor und klares Statement gleichermaßen

WienTourismus erwartet, dass die EuroPride heuer eine Million Menschen in die Stadt bringen wird. Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor - vor allem für Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. mehr