th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer verstärkt Info-Angebote zum Thema Brexit

Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU rückt näher, nach wie vor ist aber unklar, ob es ein Austritt mit einer Vereinbarung mit der EU wird oder ein harter Brexit. Die Wirtschaftskammer informiert, wie man sich auf den Brexit vorbereiten kann.

Brex
© WKÖ/Data & Media Cente

Die Unsicherheit beim Thema Brexit  - dem Austritt des Vereinigten Königreichs (VK) aus der Europäischen Union (EU) - hält an und zwingt Unternehmen, sich auf unterschiedliche Szenarien vorzubereiten - sogar auf einen  „No Deal”-Brexit, also einen Austritt des VK ohne Vereinbarung mit der EU. Die Wirtschaftskammer hat daher nochmals ihre Angebote zum Thema Brexit verstärkt, damit sich Betriebe, die mit dem VK zu tun haben, umfassend zu allen Szenarien informieren können. In der Wirtschaftskammer Wien gibt es individuelle Beratung zum Thema Zollabwicklung. Termine sind bei der Außenwirtschaft des Wirtschaftsservice der WK Wien (T 01 514 50 - 1302) zu vereinbaren. Darüber hinaus gibt es ein laufend aktualisiertes Online-Info Angebot mit Checklisten  für Ex- und Importeure und Brexit-Veranstaltungen.

Online-Infos: wko.at/brexit

Auf der Brexit-Homepage finden Unternehmen aktuelle Nachrichten zum Thema Brexit und Informationen über mögliche Auswirkungen eines Brexit mit bzw. ohne Deal, damit sich Exporteure und Importeure vorbereiten können. Anhand einer Checkliste kann überprüft werden, wie sich der Brexit auf das eigene Unternehmen auswirkt. So können sich Betriebe auf mögliche Veränderungen vorbereiten. Infos gibt es u.a. zu Warenverkehr, gewerblichen Schutzrechten, Zertifizierungen, Mehrwertsteuer, Gesellschaftsrecht, Investitionsschutz, Finanzdienstleistungen

Außenwirtschaft-Forum

Am 5. März veranstaltet die Wirtschaftskammer Österreich (4., Wiedner Hauptstrasse 63) das Außenwirtschaft-Forum „Next Stop Brexit - Auswirkungen auf Ihr UK-Geschäft.”  Die Keynote hält der am Kings College lehrende Politologe Anand Menon, der als Leiter des  Brexit Think Tanks „The UK in a Changing Europe” (http://ukandeu.ac.uk/) als einer der wichtigsten unabhängigen Experten gilt. In einer anschließenden Podiumsdiskussion analysieren zwei Vertreter österreichischer Unternehmen mit dichter Präsenz am britischen Markt im Gespräch mit dem Wirtschaftsdelegierten in London, Christian Kesberg, und dem Leiter der Stabsabteilung EU in der WKÖ, Christian Mandl, Auswirkungen eines EU-Austritts der Briten für österreichische Unternehmen. Weiters gibt es Kurzanalysen und Handlungsempfehlungen von Fachleuten zu möglichen Problemfeldern der zukünftigen Geschäftstätigkeit im VK - z.B. zu den Themen Zoll, Steuer, Entsendungen, oder Supply Chain. Die Experten stehen im Anschluss zu Einzelberatungen zur Verfügung. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine online Anmeldung erforderlich unter:  wko.at/brexit -> Veranstaltungen

Brexit-Infopoint

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) verstärkt ihr Service-Angebot mit einem Brexit-Infopoint. Experten der WKÖ stehen von Montag bis Donnerstag von acht bis 16.30 Uhr und Freitags von acht bis 16 Uhr telefonisch und per Mail für Fragen zum Thema Brexit zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren

Kredit

Fünf Tipps, wie man den Konkurs des Unternehmens doch noch abwendet

Jeden Tag schlittern in Österreich im Schnitt mehr als 13 Unternehmen in die Pleite. Betroffen sind sehr häufig kleine bis mittelgroße Betriebe. Viele Fehler wären vermeidbar, sagt Kreditversicherungsexperte Peter Androsch und gibt fünf Tipps aus der Praxis, wie insolvenzgefährdete Unternehmen richtig reagieren und kommunizieren sollten. mehr

zahlen

Online-Zahlungen: PSD 2 kommt, aber später

Diese Woche sollte die neue Online-Zahlungsrichtlinie PSD 2 der EU umgesetzt werden. Doch die Regierung gewährt nun Aufschub. Bis wann, ist aber offen. mehr