th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer Wien zahlt Selbstbehalt beim Arztbesuch: Schon viele gemeldet

Gesundheitsbewusste Wiener Unternehmer müssen für ihre Arztbesuche künftig keinen Selbstbehalt mehr bezahlen - die Wirtschaftskammer Wien übernimmt ihn. Damit sollen mehr Wiener Unternehmer zur aktiven Gesundheitsvorsorge animiert werden.

Die WK Wien finanziert die Kostenübernahme aus den Einsparungen, die vor allem aus der Zusammenlegung von zehn Wiener Standorten im Haus der Wiener Wirtschaft erzielt wurden.
© Barbara Lachner Die WK Wien finanziert die Kostenübernahme aus den Einsparungen, die vor allem aus der Zusammenlegung von zehn Wiener Standorten im Haus der Wiener Wirtschaft erzielt wurden.

Wer auf seine Gesundheit schaut, kostet das öffentliche Gesundheitssystem weniger. Seit acht Jahren bietet die Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) den Unternehmern daher an, am Gesundheitsprogramm „Selbständig Gesund” teilzunehmen. Dabei vereinbart man mit seinem Arzt individuelle Gesundheitsziele. Wer sie erreicht, profitiert gesundheitlich - und finanziell durch die Halbierung des Selbstbehalts für Arztbesuche von 20 auf zehn Prozent. In Wien haben bereits rund 8000 Unternehmer dieses Angebot angenommen.

„Es braucht einen stärkeren finanziellen Anreiz als bisher, denn es muss sich mehr bewegen. Zugleich bin ich davon überzeugt: Wer einmal mit dem Gesundheitsprogramm begonnen hat, setzt es später aus Überzeugung fort - und nicht wegen des Geldes”
Walter Ruck

Es braucht einen noch stärkeren Anreiz

Für Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck sind diese 8000 Unternehmer noch zu wenig. „Es braucht einen noch stärkeren Anreiz, denn die meisten Unternehmer kümmern sich aufopfernd um ihren Betrieb, aber viel zu wenig um ihre Gesundheit”, so Ruck. „Wir übernehmen daher den restlichen Selbstbehalt für alle unsere aktiven Mitglieder, die am Gesundheitsprogramm der SVS erfolgreich teilnehmen und deren Selbstbehalt bereits halbiert wurde.” Damit wolle er noch viel mehr Unternehmer davon überzeugen, auf die eigene Gesundheit zu schauen.

Für Unternehmer soll alles völlig unbürokratisch ablaufen

Die Kostenübernahme der WK Wien soll rückwirkend mit 1. Jänner 2020 gelten. Hunderte Wiener Unternehmer haben sich bereits in der WK Wien gemeldet, um sich über das Angebot zu informieren und um sich vormerken zu lassen. Wer noch nicht am SVS-Gesundheitsprogramm teilnimmt, ist aufgerufen rasch einzusteigen, um die Kostenübernahme so bald wie möglich nutzen zu können. Derzeit bereitet die WK Wien mit der SVS die technische Abwicklung vor. Für die Unternehmer soll alles völlig unbürokratisch ablaufen. Die Details dazu folgen.


Sicher ist:

Die WK Wien wird keinesfalls Gesundheitsdaten der Unternehmen bekommen!

Fragen zum Selbstbehalt: selbstbehalt@wkw.at






Das könnte Sie auch interessieren

Taste, Computertaste, Symbol, Pictogramm, Einkauf, Online, Shopping, e-shopping, Handel, Onlinehandel, Handel, einkaufen, shoppen, Warenkorb, Verkauf,

Stationär geschlossen, online geöffnet

Die umsatzstärkste Zeit des Jahres beginnt mit geschlossenen Geschäften und geschlossener Gastronomie. Kunden, die auf regionalen Einkauf Wert legen, können sich trotzdem bei den Betrieben ihres Vertrauens versorgen. Denn sie sind nach wie vor für sie da - digital und persönlich. mehr

Walter Ruck

Winteröffnung für Schanigärten ist große Unterstützung

Hilfsmaßnahmen müssen rasch und unbürokratisch bei den Wiener Unternehmen ankommen. Gastronomie, Tourismus und Kongresswirtschaft besonders betroffen. mehr