th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftskammer Wien fordert Maßnahmen zur Belebung des heimischen Kapitalmarkts

83 Prozent der Unternehmer fordern einfachere Kapitalmarkt-Regelungen – Mehr KMU an die Börse und Börsekraft auf internationales Niveau anheben

Börsenmakler vor Computern
© Corbis
„Die Österreicher horten ihr Geld auf niedrigstverzinsten Sparbüchern, auf der anderen Seite müssen sich Staat und Unternehmen Geld für erfolgversprechende Investitionen aus dem Ausland holen. Das soll sich ändern.“
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien 

Durch die Vorschläge der Wirtschaftskammer Wien könnten die österreichischen Unternehmen von zwei bis drei Milliarden Euro Investkapital zusätzlich profitieren - pro Jahr. Vorrangiges Ziel ist, die Börsekraft Wiens, die derzeit im internationalen Vergleich nur auf Rang 42 liegt, anzuheben. Konkret baut das Kapitalmarktprogramm der WK Wien auf zwei Standbeinen auf. Einerseits Anreize für die Anleger zu schaffen, ihr Geld auch abseits von Sparbüchern einzusetzen, und andererseits den Zugang zu frischem Geld für Unternehmen zu erleichtern.

Die Vorschläge der Wirtschaftskammer Wien

  • Um die Anleger zu alternativen Investitionen zu ermutigen, schlägt die WKW vor:
    KESt-Gleichstellung von Dividenden mit Sparbuchzinsen auf 25 Prozen
  • einen Beteiligungsfreibetrag
  • sowie eine „kleine Einlagensicherung“ zur Absicherung von 30 Prozent eines Börseinvestments von maximal 50.000 Eur


Parallel dazu sollen auch Unternehmen von Erleichterungen profitieren

  • leichterer Zugang zur Börse samt Absetzbetrag für den Börsegan
  • steuerliche Gleichstellung von Eigen- zu Fremdkapital
  • und die (Wieder-)Öffnung des dritten Marktes als Einstiegssegment der Wiener Börse

Unternehmer-Umfrage

Dass es in Puncto Kapitalmarktbelebung Handlungsbedarf gibt, bestätigen auch die Wiener Unternehmer in einer Umfrage von MAKAM Research im Auftrag der WK Wien:

  • 83 Prozent sind für Schaffung einfacherer Spielregeln, damit mehr heimische KMU an die Börse können und Privatanleger in diese investiere.
  • Die Hälfte der Wiener Unternehmen würde Privatpersonen in ihr Unternehmen investieren lassen

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Börse

Öffnung der Wiener Börse für heimische KMU ist wichtiges Signal

Finanzminister Löger setzt Initiative der WK Wien und Börse zur Öffnung des 3. Marktes um – WKW Präsident Ruck: „Stärken damit KMU- und Kapitalmarkt-Standort Österreich“ mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse und Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck

Börse: Zugang für Klein- und Mittelbetriebe ab 2019

Vor einem Jahr haben Walter Ruck und Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, gemeinsam die Öffnung des Dritten Marktes für heimische Klein- und Mittelbetriebe (KMU) gefordert. Ab Jänner können sich auch KMU über einen Börsengang in Wien Eigenkapital holen. mehr