th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer Wien eröffnet Haus der Wiener Wirtschaft

200 Ehrengäste bei der offiziellen Eröffnung. WK Wien-Präsident Walter Ruck: „Sind jetzt die modernste Interessenvertretung für Unternehmen in Österreich.“

(v.li.): Toni Faber, Ursula Lichtenegger, Michael Ludwig, Harald Mahrer, Margarete Schramböck und Walter Ruck eröffnen das Haus der Wiener Wirtschaft
© Florian Wieser (v.li.): Toni Faber, Ursula Lichtenegger, Michael Ludwig, Harald Mahrer, Margarete Schramböck und Walter Ruck eröffnen das Haus der Wiener Wirtschaft

Der neue, zentrale Standort der Wirtschaftskammer Wien, das Haus der Wiener Wirtschaft, wurde heute, Dienstag, offiziell eröffnet. Hausherr, WKW-Präsident Walter Ruck, begrüßte rund 200 Ehrengäste, darunter Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, WKÖ-Präsident Harald Mahrer, Wirtschafts- und Finanzstadtrat Peter Hanke, die Bezirksvorsteherin der Leopoldstadt Ursula Lichtenegger, der steirische Wirtschaftskammer-Präsident Josef Herk, Wiens Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Windisch sowie Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres. Dompfarrer Toni Faber spendete dem Haus der Wiener Wirtschaft den Segen.

„Es freut mich besonders, dass auch unsere neue Adresse, Straße der Wiener Wirtschaft 1, der Bedeutung der Unternehmerinnen und Unternehmer für Wien Rechnung trägt. Mein herzlicher Dank gilt der Stadt und Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger, die das möglich gemacht haben“
Walter Ruck

Schneller und noch besser im Service

„Wir schlagen mit dem heutigen Tag ein neues Kapitel in der Geschichte der Wirtschaftskammer Wien auf. Historisch gewachsen, war die WKW auf zehn Standorte in Wien verteilt. Jetzt haben wir mit dem Haus der Wiener Wirtschaft einen topmodernen, zentralen Standort. Alle Dienststellen, Serviceeinrichtungen und die Branchenvertretungen sind nun unter einem Dach versammelt. Wir verkürzen so die Wege, sind schneller und noch besser im Service und auch einfacher zu erreichen. Damit sind wir die modernste Interessenvertretung für Wirtschaftstreibende im Land“, sagt Ruck. 

Alle Serviceleistungen unter einem Dach

Mit einer genutzten Fläche von rund 22.000 Quadratmetern, 3000 davon für die Betreuung der rund 140.000 Mitglieder, ist das Haus der Wiener Wirtschaft die größte Service-Einheit für Unternehmen in Österreich. Es bietet eine sehr gute Erreichbarkeit am Praterstern, vollkommene Barrierefreiheit, eigene Beratungszonen und Servicecenter und ist dabei technisch am letzten Stand. Alle Serviceleistungen und Dienststellen der Wirtschaftskammer Wien, von der Gründerberatung über Gewerbeanmeldung, Rechtsservice, Workshops und Informationsveranstaltungen bis zu den Branchenvertretungen finden sich nun unter einem Dach. Gleichzeit werden in Zukunft auch digitale Tools, wie zum Beispiel Videokonferenzen mit Gründern und Unternehmern, verstärkt eingesetzt.

Eröffnung Haus der Wiener Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
EuroPride

EuroPride: Wirtschaftsfaktor und klares Statement gleichermaßen

WienTourismus erwartet, dass die EuroPride heuer eine Million Menschen in die Stadt bringen wird. Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor - vor allem für Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Der Unternehmer Gerhard Brammen ist das Gesicht zur österreichweiten Kampagne der Wirtschaftskammer Wien zum Thema Steuergerechtigkeit.

Steuergerechtigkeit: Wann geht endlich was weiter?

Während Online-Multis Steuerschlupflöcher nützen, um möglichst keine Steuern in Österreich zu bezahlen, überweist der einfache heimische Betrieb jeden Monat seinen Beitrag an die Finanz. Diesen Missstand macht die Wirtschaftskammer Wien nun in einer neuen Kampagne zum Thema. mehr