th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Wirtschaftskammer Wien an Gewerkschaft und Arbeiterkammer: Mindestlohndebatte ist Themenverfehlung

Ruck: Österreichs Betriebe sind jetzt schon Vizeeuropameister beim Mindestlohn. AK und Gewerkschaften sollen aufhören, die alte Leier mit dem falschen Lied vom Mindestlohn zu drehen!

© wkw

Immer wieder fordern Arbeiterkammer und Gewerkschaft die Anhebung des Mindestlohns auf 1700 Euro. Dabei ist es den Experten offenbar entgangen, dass die österreichischen Arbeitgeberbetriebe ohnehin schon zur absoluten Spitze in puncto Mindestlohn gehören. Richtig ist: Österreichs Mindestlohn wird 14-mal ausgezahlt, während das im Rest von Europa nur 12-mal passiert. Monatlich 1.500 Euro Mindestlohn bedeuten inklusive Weihnachts- und Urlaubsgeld also tatsächlich 1.750 Euro brutto. Damit liegt Österreich schon jetzt hinter Luxemburg an 2. Stelle in Europa!

"AK und Gewerkschaft wären gut beraten, sich diese Zahlen anzusehen. Vielmehr lade ich die Gewerkschaft ganz herzlich dazu ein, gemeinsam den Kampf gegen die Rekordarbeitslosigkeit in Wien zu starten!"
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.
 

Mindestlohn-Ranking in Europa (Quelle: Eurostat)

1. Luxemburg: 1998,59 Euro

2. Österreich: 1750 Euro

3. Irland: 1563,25 Euro

4. Niederlande: 1551,60 Euro

5. Belgien: 1531,93 Euro

6. Deutschland: 1498 Euro

7. Frankreich: 1480,27 Euro

8. Großbritannien: 1396,90 Euro

9. Slowenien: 804,96 Euro

10. Polen: 453,48 Euro

11. Slowakei: 435 Euro

12. Kroatien: 433,35 Euro

13. Ungarn: 411,52 Euro

14. Tschechien: 407,09 Euro

15. Rumänien: 275,39 Euro

16. Bulgarien: 235,20 Euro

 

„AK und Gewerkschaft wären gut beraten, sich diese Zahlen anzusehen. Wir müssen eine gemeinsame Lösung in den einzelnen Kollektivverträgen anstreben und uns nicht gesetzlich etwas vorschreiben lassen – das wäre der vollkommen falsche Weg. Vielmehr lade ich die Gewerkschaft ganz herzlich dazu ein, gemeinsam den Kampf gegen die Rekordarbeitslosigkeit in Wien zu starten“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Presseaussendung

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Alexander Biach

Präsidium der WK Wien bestellte Alexander Biach zum Standortanwalt

Standortanwalt hat ab 1. Juli per Bundesgesetz Parteienstellung in UVP-Verfahren – Enge Zusammenarbeit auch auf Landesebene mit Stadt Wien geplant – Biach: „Werde mich für Infrastruktur- und Standortprojekte in Wien mit aller Kraft einsetzen“ mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
(v.li.): Toni Faber, Ursula Lichtenegger, Michael Ludwig, Harald Mahrer, Margarete Schramböck und Walter Ruck eröffnen das Haus der Wiener Wirtschaft

Wirtschaftskammer Wien eröffnet Haus der Wiener Wirtschaft

200 Ehrengäste bei der offiziellen Eröffnung. WK Wien-Präsident Walter Ruck: „Sind jetzt die modernste Interessenvertretung für Unternehmen in Österreich.“ mehr