th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaft muss ein Pflichtfach werden

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer

Walter Ruck
© ian ehm

Das neue Schuljahr hat begonnen, und für viele Wiener Schüler wird auch dieses Jahr eines sein, in dem sie im Unterricht wenig über Wirtschaft hören. Denn was für die Kinder und Jugendlichen später einmal der dominierende Teil ihres Lebens sein wird, ist nach wie vor kein eigenes Fach. Und in den bestehenden Fächern kommt Wirtschaft immer schon viel zu kurz.

Schülern fehlt Verständnis für wirtschaftliche Vorgänge

Wie schlecht es um die Wirtschaftskompetenz der Schüler hierzulande bestellt ist, offenbarte im vergangenen Jahr auch eine Studie der Wirtschaftsuniversität Wien. Demnach fehlt den Schülern jegliches Verständnis für grundlegende wirtschaftliche Vorgänge und Zusammenhänge, viele betrachten wirtschaftliches Handeln als staatliche Aufgabe. Das muss sich ändern.

Ich fordere daher, dass Wirtschaft ab der fünften Schulstufe ein eigenes Pflichtfach in unseren Schulen wird, denn über das Schulsystem haben wir die Chance, die nächste Generation an Unternehmern, Arbeitnehmern und Konsumenten bestmöglich auf das Leben vorzubereiten.
Walter Ruck

Wir alle profitieren davon, wenn jeder weiß, dass Umsatz nicht gleich Gewinn ist, warum eine hohe Arbeitslosigkeit schlecht ist, welche Lohnnebenkosten es gibt, dass ein Kredit auch zurückgezahlt werden muss und vieles mehr. Einigen ist das alles klar - vielen anderen aber nicht, wie zahlreiche Untersuchungen zeigen.

In Österreich wenden wir viel Geld für unser Bildungssystem auf, und das ist auch gut so, weil wir damit unsere Zukunft sichern. Wir müssen dennoch darauf achten, das Geld für das Richtige auszugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Martin Heimhilcher

Heimhilcher: IT-Fachkräfte kommen aus Wien

Digitale Lehrberufe verzeichnen starke Zuwächse. Das Engagement der Wirtschaftskammer Wien für die duale Ausbildung hat sich bezahlt gemacht, sagt Martin Heimhilcher, Spartenobmann Info & Consulting. mehr

Außenwirtschaft

Maier: Schranken abbauen, Chancen zeigen

Neue Märkte zu finden und den Betrieben den internationalen Handel zu erleichtern, das ist das primäre Ziel des Wiener Landesgremiums Außenhandel, sagt dessen neuer Obmann Franz Maier. mehr

Martin Puaschitz

Puaschitz: Die Anliegen der Branche werden gehört

Zentrale Forderungen der Fachgruppe UBIT wurden ins Regierungsprogramm aufgenommen, freut sich deren Obmann Martin Puaschitz. mehr