th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft muss Pflichtfach in der Schule werden

Alarmierende Ergebnisse bei Studie über Wirtschaftswissen bei Schülern – Wirtschaftskammer Wien bringt Forderungspaket in Stellung

Schulmädchen in Klasse
© iStock

Schule muss Kinder und Jugendliche auf die Realitäten des Alltags vorbereiten. Und dieser Alltag besteht zu einem wichtigen Teil aus Wirtschaft und Arbeit. Viele österreichische Schüler sind auf diese Realität aber überhaupt nicht vorbereitet, warnt die Wirtschaftskammer Wien schon seit Jahren. Das wird nun durch eine wissenschaftliche Studie der Wirtschaftsuniversität bestätigt. So nehmen Schüler Verflechtungen mit der Welt der Wirtschaft nicht wahr, betrachten ökonomisches Handeln als Sache des Staates und haben Wissenslücken bzw. ein unscharfes Bild vom Unternehmertum. Deshalb erneuert die WK Wien ihre Forderung nach mehr Wirtschaftswissensvermittlung in der Schule.

Ganz konkret hat die WK Wien folgende Forderungen:

  • Lehrinhalte überdenken / Pflichtfach Wirtschaft: Das Unterrichtsfach „Wirtschaft“ ab der Volksschule etablieren, das Interesse für Technik bereits im Kindergarten fördern. Mehr MINT in die Schulen. Mehr Praxis in die Ausbildung der Lehrer. 

  • Unterstützung bei Laufbahn-Entscheidung: Berufsorientierung in allen Schulen der 7. bis 9. Schulstufe. Prognoseverfahren am Ende der Volksschule, um Eltern und Kinder bei der Laufbahnentscheidung zu unterstützen.

  • Schulpflicht durch Bildungspflicht ersetzen: Schüler sollen nicht nur ihre Pflichtschulzeit absitzen. Eine Bildungspflicht ist zielführender. Schüler dürfen nur die Schule verlassen, wenn sie bestimmte Bildungsziele (v.a. in Deutsch, Mathematik, Englisch) erfüllt haben. So wird ein Mindest-Bildungsniveau sichergestellt.

  • Ganztägige Schulformen ausbauen: Drei Viertel der Wiener Unternehmen befürworten einen verstärkten Ausbau der Wiener Schulen in Richtung Ganztagsschulen.

  • Komplettreform der 9. Schulstufe: Die 9. Schulstufe inklusive Polytechnikum muss reformiert werden, weil die Lehrlingsausbildung ein Jahr später als weiterführende Schulen (AHS-Oberstufe, BMHS) beginnen. Für die Jugendlichen im Polytechnikum ist die 9. Schulstufe ein verlorenes Jahr.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten

300 Hektar für Wiens produzierende Betriebe

Ausreichend leistbaren Platz für Wiener Industrie- und Gewerbebetriebe absichern, ist eine langjährige Forderung der Wirtschaftskammer Wien. Nun hat auch die Stadt die Notwendigkeit erkannt, bestehende Betriebsgebiete nicht nur zu schützen, sondern auch auszubauen. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Karl Kristian Gödde, Rainer Trefelik, Peter Voithofer

Zukunft des Großhandels liegt in der Digitalisierung

Studie der KMU Forschung Austria: Wiener Großhandel setzt als wesentlicher Wirtschaftsfaktor rund 61 Milliarden € um. Wandel in der Branche als Chance nützen: Vier Erfolgsstrategien. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten

Chancen geben und Potenziale nutzen

Arbeitssuche ist oft nicht leicht, für Menschen mit Behinderung ist sie um ein Vielfaches schwerer. Warum es sich für Betriebe lohnen kann, Menschen mit Behinderung beim Recruiting stärker zu berücksichtigen, berichten Unternehmer, die das schon tun. mehr