th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wir sind Teil der kulturellen Vielfalt

Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe. Diese Wiener Fachgruppe ist eine bunte Mischung verschiedener Branchen und Betriebe. Was sie eint: Sie wollen unterhalten und den Alltag verschönern.

Kino
© Jansenberger Fotografie

Von Künstlervermittlern, Kartenbüros und Kinos über Theater, Kabaretts und Varietés bis zu Praterunternehmern, fahrenden Schaustellern, Begleitagenturen und Laufhäusern: Fery Keinrath hat als Obmann der Wiener Fachgruppe der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe wahrlich ein breites Spektrum an Branchen und Betrieben zu vertreten. Was ihnen gemeinsam ist: „Sie alle sind Teil der kulturellen Vielfalt Wiens”, sagt Keinrath. „Jede dieser Berufsgruppen unterstützt den Tourismus und sorgt dafür, dass ihre Kunden unterhaltsame Stunden erleben können.”

„Berufs- und Sachpolitik steht in unserer Fachgruppeim Vordergrund.”
Fery Keinrath, Fachgruppenobmann

Für die Fachgruppenarbeit heißt die Herausforderung, jede Branche in ihren - ganz unterschiedlichen Anliegen - bestmöglich zu unterstützen. Aktuell will Keinrath beispielsweise gemeinsam mit der Stadt eine Lösung für die Kartenverkäufer im Mozartkostüm finden, die an den städtischen Hotspots von Wienern und Touristen oft schon als zu viele und zu aufdringlich empfunden werden. Keinrath will eine Regelung, die für die Betriebe, die Bezirke und den Tourismus ideal ist - „das geht in Richtung Kontingentierung”, meint er.

Verständnis für die Anliegen der Branche schaffen 

Auch das Thema Registrierkassa beschäftigt die Fachgruppe nach wie vor. Theaterbuffets oder Schausteller müssen oft in kürzester Zeit einen großen Kundenansturm bewältigen. Hier jeden Kleinstbetrag in die Kassa einzutippen und jedem Kunden einen Bon auszuhändigen, sei völlig praxisfremd, kritisiert Keinrath. „Da müsste es Ausnahmen geben.” Er versuche, dafür Verständnis in der Politik zu finden. Vorschriften zu reduzieren und sie praxistauglicher zu machen, ist generell ein wichtiges Ziel der Fachgruppenarbeit. Keinrath setzt hier auch auf den persönlichen Kontakt zu den Verantwortlichen in der Verwaltung, „um Verständnis für unsere Sicht zu schaffen”, wie er sagt. Einiges sei dabei bereits gelungen, zum Beispiel die Abschaffung der Vergnügungssteuer mit Jänner 2017, die einen wichtigen Erfolg für die Branche darstellt. Ebenfalls erreicht wurde, dass Schausteller-Konzessionen nun unbefristet bzw. auf Lebenszeit vergeben werden. Für diese Berufsgruppe konnte Keinrath außerdem einen Sondertarif für den Strombezug aushandeln. Und mit der Praterakademie hat die Fachgruppe eine kostenlose Weiterbildung für Unternehmer und Mitarbeiter im Schaustellergewerbe geschaffen. Die Kinos hatten in den letzten Jahren die finanziell aufwändige Umstellung auf digitale Technik zu bewältigen. Hier gelang es der Fachgruppe, auf politischer Ebene ein gutes Fördermodell auszuhandeln, mit dem jeder Betrieb einen Zuschuss von 40 Prozent seiner Umstellungskosten erhielt. „Damit haben in Wien alle Kinos überlebt”, ist Keinrath stolz. Aktuell soll eine von der Branchenvertretung lancierte, österreichweite Werbekampagne für mehr Frequenz in den Kinos sorgen, weil zuletzt spürbar weniger Besucher kamen.Mehr als 30 Jahre engagiert sich Fery Keinrath schon in der Interessenvertretung. Der persönliche Kontakt zu den Betrieben ist für ihn das Um und Auf. Jeden Mittwoch hält er einen Sprechtag in der Fachgruppe ab, und um viele Anliegen kümmert sich der Fachgruppenobmann persönlich - und das seit Jahrzehnten. Parteipolitik habe dabei nie eine Rolle gespielt, betont er. „In unserer Fachgruppe stehen immer Berufs- und Sachpolitik im Vordergrund.”


Branchenfakten

  • Insgesamt knapp 900 Betriebe bilden die Wiener Fachgruppe der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe.

  • Größte Gruppe sind die 400 Künstlervermittler (406), gefolgt von Schaustellern (148), Kartenbüros (114) und Theatern, Varietés und Kabaretts (106).

  • Auch die 39 Wiener Kinos, knapp 50 Begleitagenturen, vier Peepshows und die Spanische Hofreitschule mit ihrer Konzession zur Veranstaltung von Tierschauen sind Teil der Fachgruppe.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Georg Glöckler, Obmann der Wiener Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft

Analog agieren, digital kommunizieren

Buchhändler und Verleger können an der Digitalisierung nicht vorbei, auch wenn sie ihre Produkte weiterhin offline vertreiben, sagt Georg Glöckler, Obmann der Wiener Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft. Was die Berufsgruppen im Einzelnen beschäftigt und wie sie von der Fachgruppe unterstützt werden. mehr

  • Meinung
Keskin

In unserer Branche menschelt es

Mit Werbung und Marketing unterstützt das Gremium seine Mitglieder bei der Belebung und Attraktivierung der Wiener Märkte. Zusätzlich gibt es ein Rundum-Paket an Information, Beratung und Service für die Unternehmer der Branche. mehr

  • Meinung
Martin Heimhilcher

Wachstum braucht Fachkräfte

Die Sparte verzeichnet in Wien deutliche Umsatzsteigerungen. Eine erfreuliche Entwicklung, sagt Spartenobmann Martin Heimhilcher. Jetzt sei es jedoch dringend an der Zeit, etwas gegen den eklatanten Fachkräftemangel in der Branche zu tun. mehr