th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Dobcak: Wir fordern Ausnahme für Shisha-Bars

Die Vereinigung der Shisha-Bar Betreiber Österreich wird beim Verfassungsgerichtshof gegen das Rauchverbot klagen. Mit guten Chancen, wie Gastronomieobmann Peter Dobcak betont.  

Peter Dobcak,
© Daniel Schaler

Shisha-Bars sollen von dem ab 1. November geltenden Rauchverbot in Gastronomiebetrieben ausgenommen werden. Einen entsprechenden Antrag beim Verfassungsgerichtshof und die Begründung haben die Vereinigung der Shisha-Bar Betreiber Österreich (VSBÖ), Gastronomieobmann Peter Dobcak, Verfassungsrechtler Heinz Mayer und die Wiener Anwaltskanzlei Lansky, Ganzger und Partner bei einer Pressekonferenz vor kurzem vorgestellt.

Hier muss niemand geschützt werden

„Einen ganzen Geschäftszweig ohne öffentliches Interesse zu verbieten ist laut Verfassungsrechtler Mayer nicht möglich”, betont Dobcak. Denn anders als bei Restaurants, wo Besucher vor allem zum Essen und Trinken hingehen, werden Nichtraucher eine Shisha-Bar wohl kaum aufsuchen. „Hier muss also niemand geschützt werden und das Argument öffentliches Interesse greift hier somit auch nicht.” Dass Shisha-Bars vom Nichtraucherschutzgesetz betroffen sind, widerspricht laut Anwalt Gabriel Lasky auch einem zentralen Punkt der Rechtsordnung, dem Vertrauensschutz: Wer ein Unternehmen gründet, viel investiert und langfristige Verträge abschließt, müsse drauf vertrauen können, dass der Branche nicht plötzlich durch eine Gesetzänderung die Existenzgrundlage genommen wird. 

„Das Rauchverbot in Shisha-Bars durchzusetzen ist ein Eingriff in die Erwerbsfreiheit.”
Peter Dobcak,

Natürlich, so Dobcak könne man es als konsequentes Vorgehen des Gesetzgebers interpretieren, das Rauchverbot in allen Gastronomiebetrieben kompromisslos umzusetzen. „Das ist ein wirtschaftlich unfassbarer Irrsinn, da es nicht nur rund 500 Sisha-Bars die Existenz zerstört, sondern bis zu 7000 Mitarbeiter ohne Job dastehen lässt”, erklärt er. Völlig unverständlich für ihn ist, dass AMS-Programme in Millionenhöhe gegen die Arbeitslosigkeit eingesetzt werden. „Aber die Arbeitslosigkeit von tausenden Mitarbeitern der Shisha-Bars werden als als Kollateralschaden einfach in Kauf genommen.” Eine ganze Branche werde unter Androhung von Verwaltungsstrafen kriminalisiert. „In anderen EU-Ländern gibt es auch Ausnahmeregelungen, das muss doch auch in Österreich möglich sein”, fordert Dobcak.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachgruppenobmann Michael Pisecky

Pisecky: Wohnungsmarkt nicht über Verbote regeln

Mit Verboten und Limitierungen lässt sich der Wohnungsmarkt nicht vernünftig regeln, sagt Michael Pisecky, Obmann der Wiener Immobilienwirtschaft. mehr

Walter Ruck

Corona: Die Krisenhilfe ist voll angelaufen

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer mehr

Andreas Schiefer

Schiefer: Tabak muss man als Genussmittel sehen

Rauch- und Tabakwaren sollen nur in Trafiken verkauft werden dürfen, sagt der Obmann der Wiener Trafikanten, Andreas Schiefer. Mit neuen Angeboten will er die Zukunft der Branche sichern. mehr