th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wiens Hotellerie brechen die letzten Buchungen weg

Stornowelle trifft Wiens Hotellerie – Im Jänner nur acht Prozent der Zimmer gebucht – Branche benötigt dringend Unterstützung, um zu überleben

Hotellerie-Obmann Dominic Schmid
© Florian Wieser Hotellerie-Obmann Dominic Schmid

Sind die aktuell 38 Prozent Auslastung im November schon kein Grund zur Freude bei den Wiener Hoteliers, kommt es in den nächsten Wochen und Monaten noch schlimmer: Für den Dezember rollt gerade eine Stornowelle durch die Rezeptionen, der Jänner ist bei den Reservierungen gar auf einem Rekordtief. Nur acht Prozent der Zimmer sind derzeit für Jänner gebucht. „Der Herbst hat gut begonnen und wir konnten uns langsam wieder erholen, doch die neue Corona-Welle wirft uns nun wieder komplett zurück. Mit diesen Gästezahlen kann die Wiener Hotellerie nicht überleben“, fordert Dominic Schmid, Obmann der Fachgruppe Hotellerie in der Wirtschaftskammer Wien, nun dringend nötige Unterstützung für seine Branche ein.

„Wir stehen alle mit dem Rücken zur Wand.“
Dominic Schmid

Winter ist für uns gelaufen

„In den letzten Wochen haben Seminare und Tagungen wieder für besser gebuchte Hotelzimmer in Wien gesorgt, das ist aber nun wieder vorbei. Seminare werden storniert, Weihnachtsfeiern gar nicht gebucht und touristische Reisen wieder abgesagt“, zeigt sich Schmid ob der derzeitigen Lage pessimistisch für die Branche: „Der Winter ist für uns gelaufen, im negativen Sinne, eine Erholung sehen wir frühestens in sechs Monaten – wenn es dann noch Hotels in Wien gibt.“ Denn so drastisch wie die Buchungslage steht es auch um die wirtschaftliche Lage der Hotels: „Wir stehen alle mit dem Rücken zur Wand.“
Schmid fordert daher unterstützende Maßnahmen für die Touristiker: „Die mit Jahresende auslaufende Herabsetzung der Umsatzsteuer muss verlängert werden, auch die bewährten Hilfsinstrumente wie der auslaufende Ausfallsbonus, der frühere Fixkostenzuschuss und der Verlustersatz müssen wieder reaktiviert beziehungsweise aufgestockt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das Wiener ÖBB Team beim Lehrlingswettbewerb Industrie 4.0

Lehrlingswettbewerb Industrie 4.0: Auf die Menschen kommt es an

Vier Lehrlingsteams traten gegeneinander an, die Zusammenarbeit stand dennoch im Vordergrund mehr

Autobus

Bustourismus im Frühlingsaufschwung

Kurzfristige Buchungsplätze für regionale Reisen noch vorhanden mehr

Muttertag

WienerInnen geben im Schnitt 50 Euro für Muttertag aus

Insgesamt ist mit Ausgaben in der Höhe von 46 Mio. Euro zu rechnen. Diese entfallen zum überwiegenden Großteil auf den Einzelhandel mehr