th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wienerinnen und Wiener freuen sich auf Ostern

Drei von vier Wienern beschenken zu Ostern jemanden – 13 Mio. Ostereier und vier Mio. Schokohaserl werden verschenkt – Durchschnittliche Ausgaben der Wiener Osterhasen liegen bei 50 Euro

Osterhase, Osternest, Wiese, Osterei, Ostereier, Ostern
© ©Drubig / Adobe Stock

„Die meisten Wienerinnen und Wiener werden Ostern wieder wie früher feiern. Die Lust auf das Fest ist wirklich groß, das spüren wir jetzt schon im Handel. Am meisten freuen sie sich auf eine Osterjause, ein Osteressen im Familienkreis und die Ostereiersuche. Alles Dinge, wo man sich in den letzten beiden Jahren persönlich eingeschränkt hat“, sagt Margarete Gumprecht, Handelsobfrau in der Wirtschaftskammer Wien anlässlich einer aktuellen Erhebung der KMU Forschung Austria für die Wirtschaftskammer Wien.

Wir rechnen mit gutem Ostergeschäft
Margarete Gumprecht

Gute Prognose für das Wiener Ostergeschäft

Fast 75 Prozent der Wiener Bevölkerung werden zu Ostern in die Rolle des Osterhasen schlüpfen und Geschenke für ihre Lieben besorgen. Dabei geben sie im Schnitt 50 Euro aus. „Trotz schwieriger Rahmenbedingungen wollen die Menschen Ostern feiern, sich und andere beschenken. Unsere Prognosen gehen recht klar davon aus, dass das Ostergeschäft für den Wiener Handel besser wird als die beiden Jahre davor“, sagt Gumprecht und verweist auf die KMU-Umfragezahlen: 19 Prozent der Wiener Schenker wollen heuer mehr ausgeben, 69 Prozent gleich viel und nur 12 Prozent weniger als zum Osterfest im letzten Jahr. Profitieren wird vor allem der stationäre Wiener Einzelhandel: 89 Prozent der Wienerinnen und Wiener kaufen ihre Geschenke beim Händler um die Ecke, im Grätzel oder in der Einkaufsstraße.

Rund 70 Prozent der Wiener Bevölkerung wollen Ostern im Kreise ihrer Liebsten feiern. Dafür deckt man sich mit Feinkost und Schmankerln im Lebensmittelhandel ein. Traditioneller Beinschinken, gerne im Brotlaib versteckt, gehören da genauso dazu wie Osterlamm, Pinzen und Prickelndes aus den heimischen Sektkellereien.

Ganz oben auf der Liste stehen natürlich Ostereier. 13 Mio. Stück werden in Wien anlässlich Ostern verkauft, versteckt, verschenkt und verspeist. So manche harte Schale bricht ganz schnell beim beliebten Brauch des Eierpeckens. Sind Kinder im Haushalt zählt das Eierfärben und –bemalen nach wie vor zur beliebten Tradition. Engpass wird es jedenfalls keinen geben, da Österreich de facto Selbstversorger ist. Mehr als 2,1 Milliarden Eier pro Jahr stammen aus heimischer Produktion – das sind 90 Prozent des jährlichen Verbrauchs.

Schokohasen und Blumenfreuden

Geht es streng statistisch nach der Einwohnerzahl verschwinden in jedem Wiener Magen – früher oder später – zumindest zwei Schokohasen. Denn insgesamt vier Millionen Stück der süßen Versuchung lachen aus den Wiener Osternestern, bevor sie verspeist werden. Generell werden in Wien neben Ostereiern am liebsten schokoladige Präsente besorgt. Zusätzlich werden viele Kinder zu Ostern mit Spielzeug beschenkt. Jeder dritte Wiener Schenker legt den Kleinen etwas zum Spielen in den Osterkorb.

Der Frühling und das Erwachen der Natur spielen zu Ostern ebenfalls eine tragende Rolle. Tausende Bündel Palmkätzchen, Tulpensträuße und Topfpflanzen zum Aussetzen gehen im Blumenhandel bis Ostern über den Ladentisch. Vom klassischen Osterstrauß bis zu österlichen Gestecken, Tischdekorationen und Türkränzen: Das Osterfest wird fröhlich-bunt, die Wiener Floristikgeschäfte haben volle Lager und bringen blühende Frühlingsstimmung.

Das könnte Sie auch interessieren

30 Millionen Tests bislang: Die Kosten sind mit sechs Euro je Test niedrig wie nirgendwo und zahlen sich bei genauerer Betrachtung aus.

Alles Gurgelt ist weiter wichtig

Jeder Tag, an dem ein Mitarbeiter früher an seinen Arbeitsplatz zurückkehren kann, spart der Allgemeinheit Geld. mehr

Martin Wesian, Gründer von Helioz und Erfinder des „Wadi”.

An Anfang war die Idee

Vor allem bei internationalen Patenten beweist Wien Erfindergeist. Betriebe erzählen, weshalb sie ihre Ideen schützen lassen. mehr

3 Jugendlcihe schuaen frühlich kachend auf Bildschirm

Vienna Business School nimmt die Zukunft der HAK in Angriff

Der Standort Augarten plant eine Pilotklasse, die alle wichtigsten Prinzipien der neuen Wirtschaftswelt vereint.Die digi+ Business Class ermöglicht HAK-SchülerInnen eine Ausbildung, die ihnen die Türen zur Zukunft der Unternehmenswelt weit öffnet. Ein Interview mit dem Entwickler der Spezialklasse, MMag. Manfred Lutz. mehr