th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wiener lieben ihre Christkindlmärkte

4,6 Millionen Besuche der Wiener Bevölkerung erwartet –  Studie zeigt: Atmosphäre, Freunde treffen, Punsch, Maroni & Kunsthandwerk als Top-Motive für Besuch - durchschnittlich gibt jeder Wiener 21 Euro aus

Weihnachtsmarkt
© stadtwienmarketing

Wenn der Geruch von Zimt, Punsch und gebrannten Nüssen in der Luft liegt, hat die stimmungsvollste Zeit in Wien begonnen: „Die 20 Christkindlmärkte mit ihren mehr als 1000 Ständen sind auch heuer wieder beliebter Anziehungspunkt für Touristen wie auch die heimische Bevölkerung,“ so Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien. Für die große Mehrheit der Wiener Bevölkerung zählt ein Weihnachtsmarkt-Besuch zum Fixpunkt der Vorweihnachtszeit - 80 Prozent haben vor, zumindest einmal auf einem Markt vorbeizuschauen (im Durchschnitt sind es sogar 3 1/2 Mal). Insgesamt ergibt das 4,6 Millionen Besuche der Wiener Bevölkerung.

Was wäre das weihnachtliche Wien ohne die Märkte und Beleuchtung?

Handelsobmann Trefelik: „All das leistet einen wichtigen Beitrag, damit sich die Wienerinnen und Wiener und auch die Touristen in der Weihnachtszeit wohl fühlen.“ Durch die hohe erwartete Besucherzahl sind die Adventsmärkte ein wichtiger Wirtschaftsfaktor zu dieser Zeit für die Stadt: Die durchschnittlichen Ausgaben der Wiener pro Weihnachtsmarktbesuch werden sich heuer auf rund 22 Euro belaufen – ein leichter Anstieg zum Vorjahr (21 Euro). „In Summe ergibt das Ausgaben der Wiener Bevölkerung in der Höhe von rund 100 Millionen Euro. Hier sind die Ausgaben der Touristen noch gar nicht eingerechnet“, freut sich Trefelik.

Ambiente sorgt für Weihnachtsgefühle

Die Wienerinnen und Wiener lieben ihre Weihnachtsmärkte: Lichterglanz und Lebkuchen, glänzende Kinderaugen vor festlich beleuchteten Hütten und die musikalische Umrahmung bringen die Besucher in Weihnachtsstimmung.

„Für die Hälfte der Besucher ist die stimmungsvolle Atmosphäre und die gemeinsame Zeit mit Freunden auf Platz Eins der Motive vorbeizukommen"
Rainer Trefelik

Auch das vielfältige Angebot wird von den Weihnachtsmarkt-Liebhabern geschätzt: 38 Prozent wollen etwas trinken (Top 3: Punsch, Glühwein und heiße Schokolade) und 24 Prozent etwas essen (Beliebteste Speisen: Maroni, Ofenkartoffeln/Pommes und Langos). Für 30 Prozent ist das angebotene Kunsthandwerk, Spielzeug und die Weihnachtsdekoration ein Grund, auf den Weihnachtsmarkt zu gehen und immerhin 12 Prozent sind auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken. Besonders erfreulich ist, dass 3 von 4 Wienern mit dem Angebot auf den Christkindlmärkten zufrieden sind. Jene in der Altersgruppe von 15 bis 39 Jahren, die die Weihnachtsmärkte am häufigsten besuchen, sind besonders begeistert. 

 

Basis für die Prognosen ist eine aktuelle Studie der KMU-Forschung Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien (2019)

Das könnte Sie auch interessieren

WK Wien Präsident Walter Ruck (re.) und Bürgermeister Michael Ludwig.

Neue digitale und kostenlose Lösung für Gästeregistrierung

Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien präsentieren digitale Anwendung zur Gästeregistrierung die sicher und datenschutzkonform ist. Für Gastronomie- und Kaffeehausbetriebe sowie die Kunden ist sie kostenlos. mehr

Margarete Gumprecht

Handels-Obfrau Gumprecht: „Global denken, aber regional handeln”

Eine neue starke Stimme für den Wiener Handel: Für die neue Spartenobfrau Margarete Gumprecht hat die Corona-Krise zwei Dinge in den Fokus gerückt: Das Grätzel als lokalen Nahversorger und die Digitalisierung, wie sie im Interview erklärt. mehr