th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wiener Wirtschaft trägt 2G mit – Verluste müssen aber kompensiert werden

2G bedeutet in vielen Branchen große Umsatzverluste – Laufende Kosten aber annähernd hoch wie bei Vollbetrieb – Betroffene Sparten fordern Abgeltung

2 G
© SpeedKingz,shutterstock

Die nun vorgeschlagene 2G-Regelung für Gastronomie und körpernahe Dienstleister stößt bei den betroffenen Unternehmen aufgrund der derzeitigen Lage auf Verständnis. Gleichzeitig fordern sie aber im Gegenzug auch Verständnis für die wirtschaftliche Lage der Betriebe ein. Wenn rund 40 Prozent der potenziellen Kunden nun die Angebote und Dienstleistungen nicht mehr in Anspruch nehmen können, müssen dennoch die vollen Mieten und Löhne weitergezahlt werden.

Fatal für viele Unternehmen

Besonders betroffen ist die Gastronomie, die mit Martinigansl und Vorweihnachtszeit normalerweise auf die umsatzstärksten Wochen des Jahres zusteuert: „Mit den Einnahmen aus diesen Wochen decken viele Wirte normalerweise die umsatzschwächeren Monate ab – fällt das weg, wie es nun zu befürchten ist, dann ist das fatal für viele Unternehmen“, so Peter Dobcak, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Wien.

Bund muss Ausgleich schaffen

Auch der Innungsmeister der Wiener Friseure, Marcus Eisinger, sieht ähnliche Probleme: „Die 2G-Regel bedeutet für uns weitere Verluste, hier muss der Bund einen Ausgleich schaffen“. Die Innungsmeisterin der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure, Petra Felber, sieht eine weitere Gefahr, sollte es zu einem Wiener Alleingang bei einer 2G-Regelung kommen: „Dann werden viele unserer Kunden einfach im Wiener Umland oder in der Schattenwirtschaft nach Angeboten suchen. Und im schlimmsten Fall dann auch dort bleiben“.

Klare bundesweite Regeln

Welche Branchen darüber hinaus von 2G betroffen sein werden, ist derzeit noch unklar. Fix scheinen die Kaffeehäuser zu sein, ebenso Kinos, Theater oder Konzertveranstalter, die mindestens 25 Gäste haben. Ob auch andere Freizeit- oder Sporteinrichtungen wie Fitnessstudios 2G als Vorgabe bekommen werden, wurde noch nicht mitgeteilt. Die Wirtschaftskammer Wien fordert den Bund auf, für klare bundesweite Regeln zu sorgen und für alle betroffenen Branchen eine entsprechende Entschädigung vorzubereiten

Das könnte Sie auch interessieren

Martin Heimhilcher und Walter Ruck

Neue Versicherung deckt Schäden durch Cyberangriffe

Cyberangriffe weiter im Steigen - Ruck: Vor allem KMU stark bedroht - Heimhilcher: Machen Wiener Unternehmen cybersicher mehr

Christkindlmarkt

Alles neu beim Christkindlmarkt am Rathausplatz

Stärkerer Fokus auf Kinder, Familien und Nachhaltigkeit – mehr Platz zum Verweilen und eine höhere Erlebnisqualität mehr

Walter Ruck

Ruck: Kalte Progression nur teilweise abgeschafft

Großer Schritt mit Anpassung der Einkommensteuertarife getan. Auch Fixbeträge des Wirtschaftslebens brauchen dringend automatische Anpassung an die Teuerung mehr