th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wiener Unternehmen kämpfen um jeden Arbeitsplatz

Corona-Kurzarbeit wird von den Wiener Unternehmen am stärksten angenommen. WK Wien-Präsident Walter Ruck: „Unternehmen sind Mitarbeiter wichtig.“

Standort
© ESB Professional/shutterstock.com

„Ein ganz großes Kompliment“, spricht Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck den Wiener Unternehmen aus. Laut Angaben des Arbeitsministeriums kommen mehr als 7.900 Anträge auf Kurzarbeit aus Wien. Österreich-weit sind es über 26.000. In Wien wird die Corona-Kurzarbeit am stärksten angenommen, auf Platz zwei liegt Niederösterreich.

„Das zeigt, wie sehr die Wiener Unternehmen um jeden einzelnen Arbeitsplatz kämpfen und wie wichtige ihnen ihre Mitarbeiter sind. Vielen Dank dafür“
Walter Ruck

 Mitarbeiter nicht kündigen

„Mit der Corona-Kurzarbeit steht den Unternehmen ein wirklich attraktives Instrument zur Verfügung, um Arbeitsplätze durch die Krise zu bringen. Ich appelliere an alle Unternehmen, es zu nutzen und die Mitarbeiter nicht zu kündigen.“ Es sei wichtig, nach dem nun zunehmend absehbaren Ende der Krise gemeinsam mit der Belegschaft wieder voll durchstarten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Walter Ruck

WKW-Präsident Ruck ersucht Supermarktketten um Zurückhaltung bei Non-Food-Produkten

Besonderer Dank an Rewe-Vorstand Marcel Haraszti für vorbildliches Handeln. WK Wien-Präsident Walter Ruck: „Kommen nur gemeinsam durch die Krise.“ mehr

Ehsan Ajdari (l., Mentor) und Gerhard Gamper (Mentee) bildeten heuer ein Mentoring-Paar. Ajdari war vor Jahren selbst einmal Mentee und konnte jetzt seine Erfahrungen und sein Netzwerk mit Gamper teilen.

Die Wirtschaft aktiv internationaler machen und für Fachkräfte sorgen

Das Programm „Mentoring für MigrantInnen” startet wieder. Es unterstützt Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund beim Einstieg in den Arbeitsmarkt. Noch bis Ende November können sich Mentoren und Mentees für die nächste Runde im kommenden Jahr bewerben. mehr