th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wiener Innovationen mit Potenzial

Zündende Ideen, durchdachte Konzepte und eine gehörige Portion Mut: Das charakterisiert jene fünf Wiener Unternehmen und ihre Innovationsprojekte, die heuer mit dem Innovationspreis „MERCUR” der Wirtschaftskammer Wien ausgezeichnet wurden.

Die Mercur-Gewinner 2019 (v.l.): Andreas Posch (Ares Genetics), Gernot Rammer (b turtle), Bernhard Obermaier (Cargometer GmbH), Doris Bauer-Posautz (Cybershoes GmbH), Christian Weiss (Frequentis)
© Florian Wieser Die Mercur-Gewinner 2019 (v.l.): Andreas Posch (Ares Genetics), Gernot Rammer (b turtle), Bernhard Obermaier (Cargometer GmbH), Doris Bauer-Posautz (Cybershoes GmbH), Christian Weiss (Frequentis)

Cyberschuhe für das Bewegen in virtuellen Welten, ein neues medizinisches Diagnoseverfahren, eine Software zur digitalen Frachtvermessung, ein digitales Flugsicherungssystem und ein Radanhänger mit integriertem Zweimannzelt: Das sind die fünf Siegerprojekte des diesjährigen „MERCUR” Innovationspreises der Wirtschaftskammer  Wien (siehe Kasten unten). Gemeinsam ist ihnen der hohe Innovationsgrad, große Marktchancen und internationale Verwertbarkeit. Bei der Preisverleihung vergangenen Donnerstag im Kuppelsaal der Technischen Universität Wien hob Alexander Biach, Standortanwalt in der WK Wien, das Innovationspotenzial der Wiener Wirtschaft hervor.

„In innovative Ideen und deren Umsetzung zu investieren, bedeutet gerade für die mittelständische Wirtschaft oft ein unternehmerisches Risiko. Diesen Mut der Unternehmer brauchen wir besonders jetzt in der digitalen Transformation, in der die Wirtschaft vor großen Herausforderungen steht.”
Alexander Biach

72 Projekte eingereicht

Der „MERCUR” wurde heuer zum 32. Mal verliehen. Mit der Auszeichung will dWK Wien das Innovationspotential der Wiener Unternehmen aufzeigen und weiter forcieren. Zur Einreichung können alle Innovationen von Wiener Unternehmen gelangen, die schon erfolgreich auf dem Markt platziert sind oder deren Markteinführung unmittelbar bevorsteht. Heuer waren 72 Projekte eingereicht worden. Ihre Bewertung erfolgte durch das Industriewirtschaftliche Institut.

Neuer Verweis

Die Preisträger des Mercur ‘19

Kategorie Kreativität und Medien/Consulting

Cybershoe GmbH mit „Cybershoes– Shoes for walking in VR"

Die Cybershoes machen virtuelle Welten begehbar – ohne Handcontroller und auch wenn in der realen Welt der Platz dafür nicht ausreicht. Der Träger der Cybershoes streicht leicht sitzend mit den Füßen über den Boden und imitiert somit die natürliche Gehbewegung an Ort und Stelle. Vor allem im Gaming Bereich besteht aufgrund der geringen Baugröße und des attraktiven Preis-Leistungsverhältnisses reges Interesse an dieser Entwicklung.

Kategorie Life Sciences

Ares Genetics GmbH mit „ARESupa (Ares Genetics Universal Pathogen Assay)"

Aufgrund der zunehmenden Gefahr durch multiresistente Keime ist es notwendig, eine effektive Infektionsdiagnostik für Ärzte bereitzustellen. Ares Genetics hat ein modernes Diagnoseverfahren entwickelt, bei dem die Keim-DNA entschlüsselt wird. Diese DNA-Sequenzdaten werden mittels KI auf Basis einer weltweit einzigartigen Datenbank interpretiert, die die genetische Information mit der Wirkung von Antibiotika verknüpft und so personalisiert das Therapieansprechverhalten vorhersagen kann.

Kategorie Green Economy

Cargometer GmbH mit „Frachtvermessung 4.0“

Die Innovation von Cargometer ist die „on-the-fly“-Vermessung, -Verwiegung und -Identifikation von Frachtgut am fahrenden Gabelstapler, sowie der Ort der Vermessung – direkt an den Verladetoren. Die leistungsfähige Software verarbeitet von Tiefenbildsensoren erstellte Einzelbilder zu einem hochauflösenden 3D Modell und erfasst dabei Dimensionen, Gewicht und Barcode. Die Digitalisierung des gesamten Frachtdurchsatzes ist die Basis für transparente Prozesse, effektive Kontrollmöglichkeiten der Tarifierung, optimierte Transportnetzwerke und führt somit zu einer Verbesserung der Umweltbilanz.

Kategorie Informations- und Kommunikationstechnologie/Technik

FREQUENTIS DFS AEROSENSE GmbH mit "Digitale Flugsicherung – Kamera statt Tower“

AEROSENSE ist ein System, das modernste Technologien wie Automatisierung und Augmented Reality nutzt, um dem enormen Kosten- und Effizienzdruck der globalen Flugsicherung zu begegnen und Fluglotsen zu entlasten. Im Mittelpunkt steht dabei die Sicherheit. AEROSENSE verzichtet auf kostspielige Tower-Bauten und arbeitet vollständig auf Basis von Kameras und modernster digitaler Sensorik. Das System ist bereits an mehreren Flughäfen weltweit im Echtbetrieb.

Sonderkategorie Start-up Star

b turtle GmbH mit „B-Turtle: Travel Freedom mit BT Voyage und E-Bike-Camping“

Aus der rasanten Entwicklung der E-Mobilität sowie der globalen Debatte um die Klimakrise entstand 2012 das Konzept eines Micro-Caravans als Radanhänger für E-Bike Reisen. Dieser aufblasbare Mikrowohnwagen ist in einem 29 kg leichten, kompakten Radanhänger untergebracht. Dieser Mikrowohnwagen kann in wenigen Minuten in ein gemütliches 2-Mann-Schlafzelt verwandelt werden. Der abnehmbare Zeltaufbau macht den Anhänger im alltäglichen Gebrauch auch als Lastenanhänger nutzbar.


MERCUR Innovationspreis 2019




Das könnte Sie auch interessieren

Jeanette Leinert (wko.at), Michael Wöllert (news.wko.at)

wko.at & news.wko.at

Wir bringen Ihre News ins Internet mehr

Thomas Szekeres (Präsident der Ärztekammer für Wien), Peter Hanke (Wirtschafts- und Finanzstadtrat), Walter Ruck (Präsident der WK Wien), Alexander Biach (Vorsitzender des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger), Johannes Höhrhan (Geschäftsführer der

So wird Wien Metropole der Gesundheitswirtschaft

Wirtschaftskammer Wien, Stadt Wien, Industriellenvereinigung Wien, Ärztekammer Wien und der Hauptverband der Sozialversicherungsträger wollen die Wiener Gesundheitswirtschaft stärken - und starteten dafür eine neue Plattform der Zusammenarbeit. mehr