th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wiener Industrie: Aufrechterhaltung der industriellen Produktion ist wichtig

Produktionsbetriebe systemrelevant für die Versorgungssicherheit

Industrie
© Florian Wieser

Ganz Österreich befindet sich in einem Ausnahmezustand und fährt derzeit in eingeschränktem Betrieb. Dennoch bleibt die Produktion wichtiger Güter und notwendiger Dienstleistungen aufrecht, um Lieferketten aufrecht zu erhalten und den wirtschaftlichen Schaden zu minimieren. Unternehmen sind mit ihren Beschäftigten im Einsatz, damit die Menschen im Land weiterhin gut versorgt werden können. Die nun gesetzten Maßnahmen (Ausgangsbeschränkungen, usw.) sehen in keiner Weise Werksschließungen, einen Produktionsstopp oder etwas Ähnliches für die österreichische Industrie oder das produzierende Gewerbe vor.

Wiener Industrie begrüßt Klarstellung von Bundesministerin Schramböck

In diesem Sinne betonen auch viele der IV-Landespräsidenten, dass Produktionsbetriebe systemrelevant für die Versorgungssicherheit sind und verweisen auf Branchen wie beispielsweise die Medizintechnik, die Nahrungsmittel- oder die Pharmaindustrie. Die Wirtschaftskammer begrüßt daher auch die Klarstellung von Bundesministerin Margarete Schramböck, dass Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen keine Werksschließungen und Produktionsstopps für die Industrie oder das produzierende Gewerbe notwendig machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wiener Handels-Obfrau Margarete Gumprecht: "Stationärer Fachhandel beim Kauf von Schulsachen erste Wahl."

Schulbeginn bringt dem Wiener Handel 71,5 Millionen Euro Umsatz

Aktuelle SOZAB-Studie im Auftrag der WKW: Rund ein Viertel der Wiener gibt heuer durchschnittlich 160 Euro für Schul- und Unisachen aus - Stationärer Fachhandel beim Kauf von Schulsachen erste Wahl mehr

Maria Smodics-Neumann

Meister-Titel ab August auch im Pass

Erfolg und Wertschätzung für das Gewerbe und Handwerk: Ab 21.8.2020 können Meister ihren Titel in offizielle Dokumente eintragen lassen mehr