th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wiener Gründer halten die Wirtschaft in Schwung

Im Vorjahr wurden in Wien mehr als 8100 neue Betriebe gegründet. Damit entfiel mehr als ein Fünftel aller Neugründungen Österreichs auf die Bundeshauptstadt. Die Wirtschaftskammer Wien unterstützt Gründer mit Online-Services, Workshops und Beratungen.

V.l.: Bernhard Götzendorfer und Maximilian Runge, Gründer der RocketWM Gmbh.
© Florian Wieser V.l.: Bernhard Götzendorfer und Maximilian Runge, Gründer der RocketWM Gmbh.

Eigentlich hatte Ana Jevtic mit 22 schon viel erreicht: Sie hatte die Matura an einer Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe abgelegt, sprach fünf Sprachen (serbisch, rumänisch, spanisch, englisch und deutsch), hatte Erfahrung als Au Pair in Spanien und als Chefsekretärin gesammelt, ein Traineeprogramm beim Transportunternehmen LKW Walter durchlaufen und dort dann einen gut bezahlten Job als Disponentin erhalten.

Gründerin Ana Jevtic ist seit September 2018 selbstständig
© Florian Wieser Gründerin Ana Jevtic ist seit September 2018 selbstständig

Als Transportmanagerin konnte sie sehr selbstständig arbeiten, interessante Dienstreisen machen und Verträge verhandeln. Trotzdem war sie nicht zufrieden. „Ich wollte etwas Anderes, Eigenes machen”, erzählt sie. Auf ihrer Suche nach einem passenden Beruf für die Selbstständigkeit stieß sie im April 2018 über eine Freundin auf das Thema „Dauerhafte Haarentfernung”. „Das fand ich interessant und ich habe daher neben dem Job an einer Akademie eine Kosmetikausbildung dafür begonnen”, erzählt Jevtic.

„Mein Job hat mir wirklich gefallen, aber ich kann mir nicht mehr vorstellen, wo angestellt zu sein. Ich kann meinen Tag jetzt so gestalten, wie ich will und bin mein eigener Boss.”
Ana Jevtic

Sie suchte ein Geschäftslokal für ihr zukünftiges Haarentfernungs-Studio und wurde - auch für sie überraschend - schnell fündig.„Ich habe im 13. Bezirk ein Trainingsstudio entdeckt, das mit EMS-Technologie (Anm.: elektrischer Muskelstimulation) arbeitet. Dort habe ich sofort eine tolle, sehr positive Energie bei der Betreiberin und allen Mitarbeitern gespürt, das hat mir gefallen”, sagt Jevtic. Eine selbstständige Nageldesignerin und eine Masseurin waren im Trainingsstudio M.A.N.D.U. bereits eingemietet, ein dritter Praxisraum war noch frei. Und Jevtic wusste: „Das ist es.” Ihre Mutter hatte sie schon bei der Anschaffung des „modernsten Lasers am Markt” unterstützt, im August kündigte Jevtic ihren Job, im September startete sie ihr Unternehmen für dauerhafte Haarentfernung. Im Trainingsstudio eingemietet zu sein, bringt der jungen Unternehmerin viele Vorteile: Sie schätzt das gute Arbeitsklima und die familiäre Atmosphäre, ihre Termine werden über ein Callcenter eingebucht und zudem sei „das Studio sehr bekannt und wir haben viele Kunden”, erzählt sie. Dadurch sei die Kundenakquise einfacher, denn viele Stammkunden wollen auch ihr Angebot in Anspruch nehmen. „Sie kommen zum Training, gönnen sich eine Massage und lassen sich die Nägel machen oder kommen zur Haarentfernung”. Für eine dauerhafte Haarentfernung seien zehn bis zwölf Behandlungen im Abstand von jeweils acht Wochen nötig. „Ein neuer Kunde kommt also rund 1,5 Jahre zu mir”, rechnet Jevtic vor.

Zeitliche Flexibilität und sein eigener Chef sein

Durch ihre auf Wirtschaft fokussierte Schule und ihre Berufserfahrung sei sie auf die Selbstständigkeit gut vorbereitet gewesen, findet Jevtic. „Durch meinen Job hatte ich gelernt, wie ich mit Kunden spreche und Dienstleistungen verkaufe und wie man eine gesunde Beziehung zu Geschäftspartnern entwickelt.” Was sie nicht gewusst habe, habe sie im Internet recherchiert und in der Wirtschaftskammer Wien erfahren. „Ich habe mich beraten lassen, was steuerlich auf mich zukommt, und dazu auch ein Einzelgespräch mit einem WK Wien-Berater in Anspruch genommen und mir einen Überblick verschafft.” Ihr Angestelltenverhältnis aufgegeben zu haben, bereut sie nicht im Geringsten. „Was ist schon sicher heutzutage?”, fragt sie.

Im Vorjahr entstanden 8163neue Unternehmen in Wien

So wie Jevtic haben im Vorjahr mehrere Tausend Menschen in Wien ein Unternehmen gegründet.

  • Von den insgesamt 8163 Neugründungen in der Bundeshauptstadt wählten  6125 die Rechtsform Einzelunternehmen.
  • Frauen waren hier stark vertreten, sie machten mit 47,9 Prozent fast die Hälfte der neugegründeten Einzelunternehmen aus.
  • Österreichweit gab es 38.327 Neugründungen.
  • Auf Wien entfielen also 21,3 Prozent aller im Vorjahr neu gegründeten Betriebe.
  • In Österreich waren fast 86 Prozent der Gründungen Einzelunternehmen.
  • Im Schnitt waren die Gründer 39,7 Jahre alt (in Wien 37,5 Jahre), 58,3 Prozent von ihnen sind Frauen.

Hauptgründe für den Schritt in die Selbstständigkeit waren - wie bei Jevtic - der Wunsch  nach mehr zeitlicher Flexibilität und der Wunsch, sein eigener Chef zu sein. Nach Fachgruppen betrachtet gab es in Wien im Vorjahr die meisten Neugründer im Bereich selbstständige Personenberatung- und betreuung, gefolgt von Unternehmensberatung und IT sowie Werbung und Marktkommunikation.

Von der Universität zur Unternehmensgründung

In der Gründer-Statistik 2019 werden Bernhard Götzendorfer und Maximilian Runge aufscheinen. Sie gründen derzeit die Agentur RocketWM GmbH. Die Gesellschaftereinlage von 35.000 Euro ist eingezahlt und nun warten sie nur mehr darauf, mit ihrer Unternehmenshomepage (www.rocketwm.com) online gehen zu können.Ihre Businessidee: „Wir wollen eine Agentur sein, bei der die Kunden von der Website über Werbung, Suchmaschinenoptimierung und Social Media-Auftritt alles aus einer Hand bekommen”, sagt Götzendorfer. Ihre Zielgruppe seien „alle, die sich als Unternehmer selbstständig machen” - egal ob EPU oder Klein- und Mittelbetrieb. Zur Kundenakquise setzen sie auf „friends and family, Social Media und Networking Events - wie z.B. bei der Jungen Wirtschaft”, sagt Götzendorfer. Auch zur Vorbereitung auf die Selbstständigkeit haben die beiden WK Wien-Angebote genutzt.

„Wir haben Workshops besucht - wie z.B. den Gründerworkshop oder den Finanzierungs- und Sozialversicherungsworkshop - und verstehen, worauf es ankommt beim Gründen”
Maximilian Runge

Auch Einzelberatung haben die beiden in Anspruch genommen und einen Businessplan erstellt. Den Break-even wollen sie bereits nach drei Monaten erreichen. „Wir haben ein Büro im Haus meiner Eltern und wollen die laufenden Kosten gering halten. Wir schauen z.B. genau, welche Software notwendig ist und welche nicht”, sagt Runge. Seine Eltern sind auch Unternehmer und betreiben mehrere Hutgeschäfte. Er sei derzeit zwar noch an der Wirtschaftsuniversität inskribiert, habe aber schon früh gemerkt, dass das nicht das Richtige für ihn sei, sagt Runge. Auch Götzendorfer wollte schon lange selbstständig werden. „Das war schon lange mein Traum. Meine Großmutter hat ein eigenes Geschäft gehabt, auch meine Mutter ist selbstständig. Da habe ich viel mitgekriegt, was möglich ist”, erzählt er. Eine Mittelfrist-Vision für ihre Selbstständigkeit haben sie auch: „Wir würden mit unserer Rundum-Betreuung für Unternehmer gerne ein Franchise aufbauen”, sagt Götzendorfer. Auch Jevtic weiß schon, wie es mit ihr und dem Unternehmen weitergehen soll. „Ich will heuer im Herbst mit der vollständigen Kosmetikausbildung beginnen, später einmal Angestellte haben und selbst das Management übernehmen. Dazu habe ich gemeinsam mit unserer Nageldesignerin und Masseurin auch schon die Marke „Healthzone” gegründet.”

 

Wirtschaftskammer Wien: Serviceangebote für Gründer

Erste Anlaufstelle für Gründer ist das Gründerservice der WK Wien. Es bietet Infos zu allen Aspekten der Gründung.

  • Alle Informationen und Onlineservices gibt es auf www.gruenderservice.at
    Basisinformationen im kostenlosen Gründerworkshop, der 3,5 Stunden dauert. Persönliche Beratung - telefonisch oder in der WK Wien nach Terminvereinbarung.
  • Zukünftige Gründer können auch an allen zweistündigen Workshops im wko[forum]wien gratis teilnehmen.
    Workshops zum Thema Gründung sind z.B.: „Mein Businessplan – Basis meines Erfolgs”, „Stundensatz & Kostenwahrheit”, „Keine Angst vor SVA und Finanzamt – Das verflixte 3. Jahr und andere Hürden”. Überblick über alle Workshops unter: wko.at/wien/epu
  • Gründer können auch die geförderte Unternehmensberatung in Anspruch nehmen
  • Wer als Alternative zur Gründung einen  Betrieb übernehmen möchte, kann sich an die Nachfolgebörse wenden.
  • Ehe man sich für einen Standort entscheidet, gibt es Infos und Beratung im Standortservice + Betriebsanlagenservice.
  • Broschüren zum Thema Gründen sind zu finden unter: wko.at/wien/gruenden
  • Das Betriebsanlagenservice berät bei Fragen zu Betriebsanlagenrecht und betreut Gründer beim Genehmigungsverfahren der Betriebsanlage.
  • Zur Businessplanerstellung gibt es das Online-Tool „Plan4You Easy


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Wirtschaftsdelegierter in Riyadh Kurt Altmann, Dorothea Sulzbacher, WK Wien Präsident Walter Ruck.

Die Kammer hat die Tür geöffnet

Lite-Soil hat nach Wirtschaftsmission in Saudi-Arabien Fuß gefasst mehr

  • Unternehmen
Startup

Startup Challenge „Innovation to Company“ der WK Wien startet 5. Durchgang

Fünf Wiener Unternehmen suchen als Buddys heuer Startups für ihre Innovationsvorhaben mehr