th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wiener Gastro-Chef Dobcak appelliert zu Fairness bei Mehrwertsteuer-Senkung

Seit dem 1. Juli gibt es eine Mehrwertsteuersenkung auf fünf Prozent für Speisen und Getränke in der Gastronomie, die den Unternehmen in der von Corona schwer getroffenen Branche zugutekommen soll

Peter Dobcak
© Daniel Schaler

„Die Gastronomen können aktuell jede Unterstützung brauchen. Das Feedback zu dieser wichtigen Corona-Maßnahme ist bisher sehr gut“, erklärt der Wiener Gastronomie-Obmann Peter Dobcak. Umso unverständlicher ist für den Gastro-Chef, dass nun einzelne Unternehmen aus dem Lebensmitteleinzelhandel die Mehrwertsteuersenkung als Kostenvorteil an die Kunden weitergeben:

„Mit der Steuerentlastung soll den Wirten unter die Arme gegriffen werden. Wer es sich leisten kann, die Steuersenkung weiterzugeben, sollte auch über die Signalwirkung nachdenken und nicht aggressiv Werbung damit betreiben. Gerade in diesen schwierigen Zeiten müssen wir branchenübergreifend an einem Strang ziehen.“
Peter Dobcak

Nicht auf Kosten anderer profitieren

Er appelliere daher dringlich an einen unternehmerischen Schulterschluss und Fairness im Wettbewerb: „Jene Unternehmen, die verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen sind, sollen jetzt nicht auf Kosten anderer profitieren: Setzen wir doch die Steuersenkung so ein, wie sie gedacht ist – als kleiner Ausgleich für coronabedingte Umsatzverluste.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wien Liebe Kampagne

Bald sind alle wieder im G’schäft

Der Handel machte den Anfang, am 15. Mai folgt die Öffnung der Gastronomie. Wie es bis jetzt gelaufen ist und welche Erwartungen einzelne Betriebe haben mehr

einkaufen

Wiener Kauflaune könnte Grätzeln retten

Umfrage: Wiener wollen zukünftig mehr im eigenen Grätzel einkaufen - Spartenobmann Trefelik: „Nahversorgung jetzt stärken, jeder Euro hilft den Geschäften ums Eck“ - Lockerungen bei Mund-Nasen-Schutz und 10m2-Regelung gefordert mehr