th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wiener Fiaker lehnen Forderung nach Berufsverbot ab

Wissenschaftliche Studie der Veterinärmedizinischen Universität untermauert: Temperaturen über 30 Grad sind für Pferde überhaupt kein Problem – Fiaker-Sprecherin Chytracek: Schluss mit falscher Panikmache

Fiaker
© Caro/picturedesk.com

Die Sommermonate bedeuten für Fiaker Unternehmen auch, dass sie ganz genau auf die Temperaturentwicklung in der Stadt achten. Temperaturen über 30 Grad, die es den ganzen Sommer über gibt, stellen für die Tiere aber kein Problem dar. Die Wiener Fiaker ergreifen dennoch Maßnahmen, um sicher zu gehen und Tierschützer zu beruhigen. „Pferde können als Steppentiere mit der Hitze sehr gut und besser als wir Menschen umgehen. Noch dazu werden die Tiere von uns bestmöglich betreut. An besonders heißen Tagen haben wir zusätzlich eine Tierärztin im Einsatz, die durchgehend den gesundheitlichen Zustand der Pferde kontrolliert“, so Ursula Chytracek, Sprecherin der Fiaker in der Wirtschaftskammer Wien. Das ist nur eine von vielen Maßnahmen, die die Fiaker ergreifen, um das Wohl der Pferde tagtäglich sicherzustellen.

"Es wäre wirklich allen geholfen, wenn wir uns sachlich mit dem Thema auseinandersetzen, anstatt weiterhin Stimmung gegen ein so traditionsreiches Gewerbe zu machen"
Ursula Chytracek

Fahrverbot gleicht einem Berufsverbot

Das von Tierschutzorganisationen geforderte Fahrverbot über 30 Grad gleicht für die 21 Unternehmen einem Berufsverbot. „Diese Forderung ist nichts anderes als eine Forderung nach einem Berufsverbot und würde unzählige Arbeitsplätze kosten“, so Chytracek. Sie verweist auf die bisher gute Zusammenarbeit mit der Stadt Wien: „Die drei Corona-Hilfspakete für die Betriebe während der Corona-Lockdowns haben uns geholfen. Jetzt wollen wir arbeiten, die Verluste aufholen und nicht mit einem Berufsverbot konfrontiert werden.“ Sollte es wider Erwarten ohne wissenschaftliche Evidenz zu einem Berufsverbot für Fiaker ab 30 Grad kommen, werden die Fiaker dagegen jedenfalls Rechtsmittel einlegen und Entschädigungszahlungen einfordern

Sachlichen Dialog

Dass die Sommertemperaturen in Wien keine negativen Auswirkungen auf die Pferde haben, bestätigt auch eine Studie der Veterinärmedizinischen Universität aus dem Jahr 2008, in der bei annähernd 400 Messungen, keine Überforderung der Pferde festgestellt wurde. Chytracek fordert daher einen wissenschaftlichen und sachlichen Dialog. „Wie jedes Jahr laden wir Tierschützer und interessierte Personen dazu ein, unsere Betriebe und Pferde kennenzulernen. Leider hat aber bisher noch niemand das Angebot angenommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Hotelerie

Initiative hilft Hotels und allen weiteren Touristikern

„Erlebe Deine Hauptstadt. Wien“ ist wichtiger Baustein zur Rückkehr der Tourismusmetropole – Viele Unternehmen profitieren von Hotelgästen – Aktion sichert mehr als 50.000 Arbeitsplätze mehr

Markus Grießler

Wiener Tourismus fordert Öffnung am 19. Mai

Wiener Hotels, Restaurants und Cafés benötigen Planungssicherheit – Späterer Start wäre Nachteil gegenüber anderen Bundesländern – Schnelle Entscheidung und Bekanntgabe gefordert mehr