th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wie junge Frauen Karriere sehen

Unternehmen müssen heute deutlich mehr Energie aufwenden, um für weibliche High Potentials attraktiver zu werden besagt eine aktuelle Studie

Frauen
© Dean Drobor/Shutterstock

„Man muss sich von der Ausrede verabschieden, dass es am Markt zu wenige Frauen gibt, die Führung übernehmen wollen”, sagt die Wiener Gender-Expertin, Anke van Beekhuis – und stützt sich dabei auf eine neue Studie. Befragt wurden 500 österreichische Studentinnen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren. Allerdings: Der Arbeitswelt begegnen die jungen Frauen mit altbekannten Herausforderungen: „Jede Zweite ist der Meinung, dass sie sich zwischen Beruf und Familie entscheiden muss, obwohl 86 Prozent gerne beides miteinander vereinen würden”, berichtet Beekhuis. An ihre künftigen Arbeitgeber haben die Studentinnen große Erwartungen: Diese müssten flexibel sein und Mütter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen. Dafür bekämen die Betriebe auch einiges, nämlich bestens ausgebildete Mitarbeiterinnen mit einem kooperativen Karrierebild. 70 Prozent der Studentinnen seien zudem bereit, für die Arbeit ins Ausland zu gehen. „Unternehmen müssen heute deutlich mehr Energie aufwenden, um für weibliche High Potentials attraktiver zu werden”, meint die Studienautorin.

Studie
© Dean Drobor/Shutterstock


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
kooperationsservice

Eine blühende Innovation

„Ich war mein eigener Business Angel”, sagt Alfred Hemerka, über die Finanzierung seiner Idee. Manfred Haiberger von Haratech übernahm die Produktion der ersten Serie der Universalblumentöpfe. mehr

  • Unternehmen
Hotel-Betreiber Benedikt Komarek will mit Digitalisierung benutzerfreundlich agieren

Hotel Schani setzt auf Digitalisierung

Viele reden über Digitalisierung, im Hotel Schani hinter dem Wiener Hauptbahnhof wird sie gelebt. Von der Buchung über den Check-in, den Zimmerschlüssel und die Bezahlung bis zur Rechnung läuft im Hotel Schani alles elektronisch. Am Computer oder per App - je nachdem was die Digital Natives wünschen. mehr