th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wie Innovation zum Erfolg wird

Der Erfolg einer Innovation ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig: Von der Innovationsstrategie über eine positive Fehlerkultur im Unternehmen bis hin zum Mut zur Veränderung.

Chancen erkennen und nutzen: Auf Zukunftstrends einzuzgehen und Marktchancen aktiv mitzugestalten sowie die Meinungsvielfalt im Unternehmen zu fördern sind grundlegende Maßnahmen für den Erfolg von Innovationen.
© Sunny studio/Shutterstock Chancen erkennen und nutzen: Auf Zukunftstrends einzuzgehen und Marktchancen aktiv mitzugestalten sowie die Meinungsvielfalt im Unternehmen zu fördern sind grundlegende Maßnahmen für den Erfolg von Innovationen.

Innovation ist mittlerweile zentrales Thema in jeder Organisation. Als Unternehmen innovativ zu sein bedeutet, nicht auf Zukunftstrends und Marktchancen zu warten, sondern diese aktiv mitzugestalten. Von der Idee über das Konzept bis hin zur Innovation, stehen dafür verschiedene Modelle zur Verfügung. Der Erfolg einer Innovation hängt dabei von verschiedenen Komponenten ab.

Strategie und Struktur

Der Weg zur Veränderung muss bewusst beschritten werden und erfordert einen ganzheitlichen Ansatz. Dafür nötig sind eine starke Vision und eine explizite Strategie sowie das sichtbare Engagement des höhere Managements. Klare und transparente Strukturen sollten Freiraum und Spielwiesen für Kreativität schaffen. Die wichtigsten Phasen im Innovationsprozess, die schon vorab geplant werden sollten, umfassen folgendes:

  • Trends und Innovationspotenziale erkennen
  • Ideen finden, auswählen und prüfen
  • Strategie zum Start am Markt entwickeln
  • Realisierung sowie Kontrolle, wie das Produkt oder die Dienstleistung ankommt

Positive Fehlerkultur

Fehlermachen kann dabei helfen, Innovationen voranzutreiben. In einem innovativen Unternehmen sind deshalb Risikofreude, gelebte Fehlertoleranz und kritische Reflexion erwünscht.

Neue Ideen fördern

Innovation lebt von der Meinungsvielfalt und Differenz. Viele Problemlösungen stammen von fachfremden Personen, die durch die Distanz zur Fachbereich mit ganz anderen Fragestellungen an eine Aufgabe herangehen. Über Crowdsourcing auf Open-Innovation-Plattformen können kreative Problemlösungen gefunden werden. Die Herausforderung für Führungskräfte besteht darin, ein Team unterschiedlicher Charaktere zusammenzustellen, und jeden Einzelnen in seiner Diversität zu stärken. Jeder soll gefordert und gefördert werden. Weiterbildung und Austausch können frischen Wind in Unternehmen bringen. Andere Sichtweisen können dabei helfen, das Lagerdenken zu durchbrechen und neue Ideen und Impulse aufzugreifen.

Maßgeschneiderte Ideen

Zwar können gute Innovationsideen auch von anderen Unternehmen übernommen werden, vorab sollte jedoch immer genau geprüft werden, ob die Neuerung auch mit der eigenen Unternehmenskultur und dem eigenen Geschäftsmodell übereinstimmt. Statt Dinge einfach nur nachzuahmen, ist es besser, zu überlegen, was man besser machen könnte. Damit eine innovative Idee am Markt ankommet, sollte sich das Unternehmen u.a. folgende Fragen stellen:

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Was ist neu am Produkt oder der Dienstleistung?
  • Wie soll der Preis gestaltet werden?
  • Was ist der beste Vertriebsweg?
  • Welche Werbemaßnahmen plane ich?

Auch die Wahl der Innovationsstrategie, die ein Unternehmen verfolgt, hängt von der Unternehmensphilosophie und den Zielen ab.

Mut zur Veränderung

Jeder weiß, wie schwer es ist, die eigenen Verhaltensweisen oder Gewohnheiten zu ändern. Umso anstrengender sind Verhaltensänderungen in komplexen Unternehmen. Veränderungen können oft verunsichern und Unruhe bringen. Bei vielen Menschen löst Veränderung Angst und Stress aus, was zu Blockaden führen kann, die keine Energie mehr für Kreativität und Entfaltung lassen. Bedeutend ist es deshalb, die Mitarbeiter miteinzubinden. Denn wer den Sinn und das Ziel einer Veränderung kennt, erbringt gerne exzellente Leistungen.

Kundennähe für Entwicklung

Der Schritt von „Best Practice zu Leading Practice” kann dann gelingen, wenn Herausforderungen und Lösungen bereits antizipiert werden, während den Kunden das Problem noch garnicht bewusst ist. Strategische Weichen sollten deshalb schon frühzeitig gestellt werden. Kundennähe schafft wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung von Produkten, die oft mit minimalen Aufwand maximale Wirkung erzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

digital

Was Sie bei der Umsetzung digitaler Projekte beachten sollten

Digitale Projekte sind für Unternehmen von zentraler Bedeutung. Doch wie findet man einen fachlich geeigneten Umsetzen für die Webseite, die E-Commerce-Lösung, das Customer Relationship Management (CRM) oder die Mobile App? Experte Christoph Gardowsky gibt praktische Tipps. mehr

Was es für das technisch perfekte Home-Office braucht: Die wichtigsten Tipps zu bewährten Gadgets, Tools und technischen Vorkehrungen sowie Förderungen, die Unternehmen die Umsetzung von Home Office-Arbeitsplätzen erleichtern.

So klappt die Arbeit von zu Hause aus

Das Coronavirus hat die Bürowelt in Österreich auf den Kopf gestellt. Viele Betriebe haben bereits auf Telearbeit umgestellt. Hier die wichtigsten Tipps, damit der Betrieb auch im Home Office-Modus weiterlaufen kann. mehr