th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wichtige Weichen für den Wirtschaftsstandort stellen

WK Wien-Präsident Walter Ruck fordert in seiner Rede vor dem Wirtschaftsparlament essenzielle Maßnahmen im Sinne der Wiener Unternehmen ein.


Walter Ruck
© Florian Wieser

Heute, Mittwoch, tagte das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien. In seiner Rede machte WK Wien-Präsident Walter Ruck auf für die Wiener Unternehmen wichtige Maßnahmen aufmerksam und forderte diese ein: „Die Prognosen für das Wirtschaftswachstum gehen zurück, die Konjunktur trübt sich ein. Eine Rezession ist zum Glück nicht in Sicht, trotzdem müssen wichtige Weichen für den Wirtschaftsstandort gestellt werden. Politische Voraussagen zur Konstellation der künftigen Regierung lassen sich jetzt noch nicht treffen. Umso wichtiger ist eine starke und langfristig ausgerichtete Interessenvertretung für die Wirtschaft.“

Unternehmen entlasten

Klar ist dabei, dass der begonnene Reformweg von einer neuen Regierung im Sinne der Unternehmen weiter beschritten werden muss.

„Wir haben erste Erfolge zur steuerlichen Entlastung der Betriebe erreicht. Weitere Schritte müssen folgen: Zum Beispiel die Senkung der Körperschaftssteuer oder die Reduzierung der Einkommensteuer-Tarife.“
Walter Ruck

Dafür werde sich die WK Wien weiter intensiv einsetzen. „Gerade angesichts der abschwächenden Konjunktur brauchen unsere Unternehmerinnen und Unternehmer diese Entlastung notwendiger denn je“, sagt Ruck. Die Grenze zur Abschreibung Geringwertiger Wirtschaftsgüter ist bereits auf 800 Euro angehoben worden. Auch hier fordert Ruck weitere Schritte zur Entlastung von vor allem auch kleineren Unternehmen und EPU. Angesichts der Tatsache, dass diese Grenze seit 1982 nicht mehr angepasst wurde, ist hier eine Anhebung auf 1.500 Euro notwendig. Auch die Möglichkeit einen Arbeitsplatz im Wohnungsverband abzuschreiben, muss erleichtert werden. Viele Gründer und EPU arbeiten zu Hause, ein eigenes Arbeitszimmer ist oft nicht vorhanden, da sich die Wohnungsinfrastruktur in Richtung offener Räume verändert hat

Regional Denken

Abseits von steuerliche Maßnahmen, wird die WK Wien sich in den kommenden Monaten intensiv um die Modernisierung der Fachkräfteausbildung bemühen, die Verbindung von Ökologie und Wirtschaft stärken und auch die regionale Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich intensivieren. Ziel ist es, die Verkehrs- und Logistikströme fit für das Jahr 2030 zu machen. „Wir müssen im globalen Wettbewerb der Standorte über die Landesgrenzen hinaus und viel stärker regional denken und agieren“, sagt Ruck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kasia Greco

Wirtschaftskammer Wien  unterstützt EPU in Corona-Krise

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie mehr als 35.000 Beratungsgespräche mehr

Elisabeth Assad (l.) und Manfred Helnwein (r.), Restaurantleiter im „Klee am Hanslteich”. Lehrlinge gehören hier fix zum Team.

Wir brauchen auch in Zukunft Fachkräfte

Aktuell liegen die Lehrlingszahlen noch leicht über Vorjahresniveau. Wie sich die Corona-Krise aber letztlich auf den Wiener Lehrstellenmarkt auswirken wird, ist noch nicht abzusehen. Fest steht: Ausbildungsbetriebe brauchen jetzt volle Unterstützung, um ihre wichtige Arbeit fortsetzen zu können.  mehr