th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wenn das Bier mit den Tapas...

... dann wird’s süffig-gschmackig. Martin Wohlkoenig, Inhaber der Craftbierbrauerei Zaungast, bringt sein Bier unter dem Motto „Tap & Tapas” in die Gastro. Der Kick-off des Gastro-Konzepts fand im Szenelokal „Stuwer - Neues Wiener Beisl” von Roland Soyka statt

Angezapft: Martin Wohlkoenig beim „Tap & Tapas”-Event im „Stuwer - Neues Wiener Beisl”
© Zaungast Angezapft: Martin Wohlkoenig beim „Tap & Tapas”-Event im „Stuwer - Neues Wiener Beisl”

Zaungast hat mittlerweile eine ziemlich große Fangemeinde, die das außergewöhnliche Craftbier und das hippe Design schätzen”, erzählt Martin Wohlkoenig nicht ohne Stolz. Der ehemalige Börsenanalyst hat während einer USA-Reise in San Diego seine Liebe für Bier entdeckt. „Dort konnte ich Erdnussbutter- Bier kosten. Vor dem erstenten Schluck dachte ich mir: das kann doch nur grauslig sein, war dann aber total begeistert”, erzählt Wohlkoenig, der in Österreich nichts Vergleichbares fand.

„Meine Idee war, es dann halt selber zu brauen. Im Keller meiner Oma habe ich mir die Braukunst dann selber beigebracht – und dabei unzählige Sude hergestellt.”
Martin Wohlkoenig

Als sich der frisch gebackene Brauexperte dann fit genug fühlte, wollte er sein Craftbier auch mit anderen teilen, und: „Keine Sorge, mittlerweile wird der Zaungast in einer echten Brauerei hergestellt”, lächelt der zweimalige Staatsmeister der österreichischen Brauereien 2021. Was genau „Braukollektiv” im Unternehmensnamen bedeute, sei leicht erklärt: Kunden dürfen mitbestimmen, welches Bier als nächstes gebraut wird, welche Zutaten enthalten sein sollen, welches Produktdesign gewählt wird oder an welche gemeinnützige Organisation ein Teil der Erlöse von Limited Editions gespendet wird

„Tap & Tapas” im Stuwer als Kick-off

Von der WK Wien bekam Wohlkoenig nicht nur Infos über eine Förderung, die er für den Zaungast nutzte, sondern auch den Kontakt zu Gastronom Roland Soyka. Der Inhaber des anersgesagten „Stuwer - Neues Wiener Beisl” war von der Idee sehr angetan und vereinbarte für Ende April diesen Jahres mit Wohlkoenig eine gemeinsame Craftbeer-Foodparty unter dem Namen „Tap & Tapas”. Das Prinzip war einfach und ein voller Erfolg, sind sich die Kooperationspartner einig: Wohlkoenig brachte sein Fassbier mit ins Lokal, das dort in die Bierleitung gespeist und mit dem Tap (engl. für Zapfbier) in die Gläser der Gäste kam. Zum Einsatz kam dabei die neueste Kreation des Zaungast, das Amber Lager. „Wir stehen für ausgezeichnete Küche”, betont Soyka, der einen Auszug aus seiner Speisekarte in Form eines „Flying-Tapas-Dinners” unter die Gäste brachte. „Ein tolles Konzept, denn so konnten mehr als 50 Gäste von allem etwas probieren und waren unabhängig von festen Sitzplätzen”, erklärt der Wirt, der an diesem Abend „Wiener Tapas” servierte, darunter z.B. Beef Tartar vom Bio-Rind, Kasnudeln, Kaiserschmarrn und vieles mehr. Mit dabei war Dj Ulfersson, der für die musikalische Unterhaltung und Partystimmung von Beginn an sorgte. Nach diesem Erfolg will Wohlkoenig „Tap & Tapas” auch in anderen Wiener Lokalen unter die Leute bringen. „Das ist doch eine absolute Win-win-Situation. Ich bringe das Bier, die Craft Bier Community und organisiere den DJ, der Wirt kann seine Küchenlinie in Form von Tapas präsentieren. Für interessierte Gastronomen heißt es nun: bitte melden”, so Wohlkoenig, der sich auf neue Erfahrungen in unterschiedlichen Locations freut.


Partner finden

Das Innovations-/Kooperationsservice der WK Wien unterstützt Sie, den passenden Kooperationspartner zu finden - rasch, kostenlos, unbürokratisch.

  • Angebote erstellen
    Sie haben eine Idee für eine Kooperation? Geben Sie uns Ihr Kooperationsanliegen per E-Mail oder in einem persönlichen Beratungsgespräch bekannt - wir unterstützen Sie bei der Textierung und Formulierung Ihres Angebotes.

  • Vermarktung
    Wir sorgen für die kostenlose Vermarktung Ihres Kooperationsangebotes, senden es anFachgruppen, Gremien und Innungen und publizieren es in der Kooperationsbörse im

  • Angebote suchen
    In der Kooperationsbörse des finden Sie zahlreiche Kooperationsangebote und können aktiv nach Kooperationspartnern suchen. Die Suche ist nach Stichworten/Branche/Standort, etc. möglich.


Unser Service für Sie

  • Analyse Ihres Anliegens,
  • Unterstützung bei der strategischen Ausrichtung Ihrer Geschäftsidee,
  • Support und Begleitung bei der Suche - inklusive Matching,
  • Vermarktung Ihrer Geschäftsidee inklusive Vernetzung mit Fachorganisationen und Mediendiensten der Wirtschaftskammer Wien,
  • Themenspezifische Workshops     


Das könnte Sie auch interessieren

Für den „Paradies”- Stoff haben sich Stefanie Klausegger und Sylvie Trenous (v.l.) für Biobaumwolle entschieden. Gedruckt wird mit umweltfreundllichen Farben. Jedes Shirt ist eine Unikat und zeigt unterschiedliche Ausschnitte des singenden Chors.

Wie Beethoven auf den Stoff kam

Wenn sich Schmuck und Mode zusammentun, kann daraus etwas sehr Kreatives entstehen. Wie außergewöhnlich tragbar innovatives Denken sein kann, zeigen Stefanie Klausegger und Sylvie Trenous mit ihrem T-Shirt „Paradiese”. mehr