th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wenn Mitarbeiter mobile Geräte betrieblich nützen

Viele Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern, eigene Smartphones & Co betrieblich zu verwenden. Dabei werden auch  Unternehmensdaten häufig darauf abgespeichert.

Computer
© shutterstock_186421361

Mit „Bring your own device“ (BYOD) wird die Strategie bezeichnet, Mitarbeitern den Einsatz ihrer privaten IT-Geräte für berufliche Tätigkeiten zu erlauben. Daraus entstehen aber auch neue Gefahrenpotenziale. Aus unternehmerischer Sicht liegen die Vorteile auf der Hand: Kosten für neue Hardware können eingespart werden, Mitarbeiter können ihre Geräte selbst aussuchen und es entfällt die Notwendigkeit viele Geräte zeitgleich mit sich zu tragen.

IT-Sicherheit bedenken

Problem bei dieser Strategie ist, dass Unternehmensdaten auf Geräten gespeichert werden, die von der eigenen IT-Mannschaft nicht verwaltet und überprüft werden können. Die Haftung des Unternehmens für Verletzungen des Datenschutzes oder der Geheimhaltung bleit aber bestehen. Daher ist der Einsatz von Mobile Device Management-Software dringend empfohlen. Diese ermöglicht die Trennung in private und dienstliche Bereiche auf den Geräten

IT-Vereinbarung

Nutzen Mitarbeiter ein privates Gerät für ihre Arbeit, empfiehlt es sich ein IT-Betriebsvereinbarung zu treffen. Diese Fragen müssen u.a. geklärt werden:

  • Was passiert, wenn das private Gerät im Betrieb zu Schaden kommt?

  • Wie sieht es mit den Unternehmensdaten aus, die dann ja auch auf dem privaten Notebook oder Tablet gespeichert werden?

  • Wie kann man sicherstellen, dass ggf. bei Kündigung des Mitarbeiters diese Daten nicht am Gerät bleiben?

  • Welche IT-Sicherheitsmaßnahmen, Abläufe für Schadensfälle und Regeln für das Speichern von Daten müssen getroffen werden?


 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Wer Beratungs- leistungen in Anspruch nimmt, sollte darauf achten, dass der jeweilige Anbieter die ensprechende Ausbildung in seinem Fachgebiet absolviert hat. Eine aufrechte Gewerbeberechtigung ist die beste Bestätigung dafür.

Lebens- und Sozialberater: Bei Beratungen muss man achtsam sein

Drei Bereiche stehen bei den Lebens- und Sozialberatern im Mittelpunkt. Pfusch entsteht, wenn dort für angebotene Leistungen weder die Befähigung noch die Berechtigung vorliegt. mehr

  • Servicenews
Schlossermeister Georg Senft (l.) und Wolfgang Primisser, WK Wien-Bezirksobmann der  Josefstadt, freuen sich, dass die Einkaufsstraßenregelung der Josefstädter Straße während der  sechsjährigen U-Bahnbauphase bleibt.

Josefstädter Straße bleibt Kurzparkzone für alle

Antrag, die Parkregelung für Einkaufsstraßen in der Josefstädter Straße während der sechsjährigen Bauzeit der U-Bahn aufzuheben, wurde abgelehnt. Die Stadt folgt damit der Argumentation der Wirtschaftskammer Wien mehr