th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wenn Mitarbeiter mobile Geräte betrieblich nützen

Viele Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern, eigene Smartphones & Co betrieblich zu verwenden. Dabei werden auch  Unternehmensdaten häufig darauf abgespeichert.

Computer
© shutterstock_186421361

Mit „Bring your own device“ (BYOD) wird die Strategie bezeichnet, Mitarbeitern den Einsatz ihrer privaten IT-Geräte für berufliche Tätigkeiten zu erlauben. Daraus entstehen aber auch neue Gefahrenpotenziale. Aus unternehmerischer Sicht liegen die Vorteile auf der Hand: Kosten für neue Hardware können eingespart werden, Mitarbeiter können ihre Geräte selbst aussuchen und es entfällt die Notwendigkeit viele Geräte zeitgleich mit sich zu tragen.

IT-Sicherheit bedenken

Problem bei dieser Strategie ist, dass Unternehmensdaten auf Geräten gespeichert werden, die von der eigenen IT-Mannschaft nicht verwaltet und überprüft werden können. Die Haftung des Unternehmens für Verletzungen des Datenschutzes oder der Geheimhaltung bleit aber bestehen. Daher ist der Einsatz von Mobile Device Management-Software dringend empfohlen. Diese ermöglicht die Trennung in private und dienstliche Bereiche auf den Geräten

IT-Vereinbarung

Nutzen Mitarbeiter ein privates Gerät für ihre Arbeit, empfiehlt es sich ein IT-Betriebsvereinbarung zu treffen. Diese Fragen müssen u.a. geklärt werden:

  • Was passiert, wenn das private Gerät im Betrieb zu Schaden kommt?

  • Wie sieht es mit den Unternehmensdaten aus, die dann ja auch auf dem privaten Notebook oder Tablet gespeichert werden?

  • Wie kann man sicherstellen, dass ggf. bei Kündigung des Mitarbeiters diese Daten nicht am Gerät bleiben?

  • Welche IT-Sicherheitsmaßnahmen, Abläufe für Schadensfälle und Regeln für das Speichern von Daten müssen getroffen werden?


 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service
Innerhalb der EU ist der 30. September Stichtag für die Vorsteuerrückerstattung, bei Drittstaaten ist er bereits der 30. Juni.

Vorsteuererstattung aus dem Ausland: Zwei Fristen sind zu beachten

Unternehmer, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, können sich Vorsteuern, die außerhalb Österreichs angefallen sind, erstatten lassen. Innerhalb der EU-Mitgliedstaaten bis 30. September, in Drittländern bis 30. Juni mehr

  • Service
Achtung

Warnung vor falscher „Abmahnung”

Zahlreiche Unternehmer bekommen zurzeit ein Schreiben einer Firma Quadracir aus München mit dem Titel „Abmahnung nach der DSGVO”. Der Schutzverband empfiehlt keine Zahlungen zu leisten. mehr