th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Weihnachtsdeko und Christbaumschmuck aus Wien: Qualität und Regionalität statt chinesischer Massenware

Wiener Weihnachtstrends in Floristik und Kunsthandwerk – Regional produzierter Christbaumschmuck statt China-Kitsch

Weihnachtsschmuck
© Schrems

Noch fünf Tage bis Weihnachten: Wiener Kunsthandwerker und Floristen haben Hochsaison in der für sie wichtigsten „fünften Jahreszeit“. Während 85 Prozent der Weihnachtsdekoration in China produziert werden und den heimischen Markt in Massen überschwemmen, setzen die Wiener Kunsthandwerksbetriebe auf Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit.

„Wer auf Qualität setzt, ist bei den Kunsthandwerkern und Floristen bestens bedient, ganz nach dem Motto: Suchst du Handwerk, komm nach Wien!“
Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien

Dekothemen 2017: Pastell, aber traditionel

Heutzutage passt sich der Christbaum jedem Einrichtungsstil und jedem Budget an. Die Vielfalt der Dekoration kennt keine Grenzen. 2017 zeichnet sich allerdings ein Thema ab: Traditionelles und Trendiges miteinander zu kombinieren, ist im Kommen. Die klassischen Farbtöne der Weihnachtszeit Rot, Grün, Kupfer und Gold werden gerne mit modernem Rosegold, Blassgrün, Elfenbein oder Hellblau kombiniert. Unterschiedliche Größen der Deko-Elemente und die Kombination von prunkvollen Materialien in Kontrast mit feinen, natürlichen Accessoires ergeben einen neuen, interessanten Look

„Weihnachten ist Modetrends unterworfen. 600 Handwerker im Wiener Kunstgewerbe sorgen für einzigartige Dekoration – von der Christbaumkugel bis zum Metallanhänger, individuell für jeden Geschmack und Stil.“
Wolfgang Hufnagl, Innungsmeister der Wiener Kunsthandwerke.

Der Christbaum: Symbol des Weihnachtsabend

Der Weihnachtsbaum gehört als festliche Dekoration in drei Viertel aller Haushalte zum Heiligen Abend. Immergrüne Bäume wie Fichte oder Tanne symbolisieren das Leben. Kerzen, die fester Bestandteil seines Schmucks sind, vermitteln mit ihrem Licht Wärme, Geborgenheit und Freude. Im Trend bleibt weiterhin die Nordmanntanne aus heimischer Produktion. Sie überzeugt mit Haltbarkeit, Dichtheit und runden Nadeln, die das Dekorieren erleichtern. Die Frische beim Kauf eines Baumes prüft man mit Schütteln. Nur ein frischer Baum verliert keine Nadeln. Den Baum bis Weihnachten kühl aufzubewahren, das Netz von unten nach oben zu öffnen, das Stammende vor dem Aufstellen anzuschneiden und zu wassern, hält den Baum länger frisch

Weihnachtlicher Blumenschmuck

Als Stimmungsmacher liegen festliche Gestecke aus Tannenzweigen oder Misteln und weihnachtliche Blumensträuße im Trend. Die Schnittamaryllis gilt als einer der Weihnachtsboten und ergibt, etwa mit Euphorbien und Rosen, ein schmuckes Adventarrangement. Aber auch Blumensträuße mit Schneerosen und Orchideenvariationen verleihen dem Zuhause Weihnachtsflair. Als Augenweide gelten Schnittweihnachtssterne verarbeitet in einem rundgebundenen Strauß. Über 200 Wiener Floristikfachbetriebe bringen mit ihrer Handwerkskunst Wohlfühl-Stimmung in jedes Zuhause.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Diplomverleihung

Diplome für die Lebensmittelhändler von morgen

32 junge Menschen bekamen am 26. Juni im Festsaal des Spartenhauses die Stadtschulratsdiplome verliehen. Besonders beeindruckend war die große Anzahl der Lehrlinge, die alle drei Berufsschuljahre mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen hatten. mehr

  • Handel
Foto Waltraud Zechmeister

31 Sieger beim Fotowettbewerb 2018 "Frühling in Wien"

Mehrere hundert Bilder sind eingereicht worden. Jetzt stehen die Sieger fest! mehr